1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München West

Ehemaliger Mitbewohner tritt Tür ein – Was folgt ist gefährliche Körperverletzung mit Brecheisen und Hammer

Erstellt:

Kommentare

Gefährliche Körperverletzung mit Brecheisen und Hammer in Neuhausen.
Gefährliche Körperverletzung mit Brecheisen und Hammer in Neuhausen. © Carsten Rehder/dpa

Ein Münchner rief die Polizei, als sein ehemaliger Mitbewohner die Wohnungstür eintrat und mit Brecheisen und Hammer zu schlug. Das Opfer verteidigt sich dabei mit einem Messer.

Ein 44-Jähriger Münchner aus Neuhausen rieft am Montagabend die Polizei über den Notruf 110 um Hilfe, weil ein 23-Jähriger seine Wohnungstür eingetreten hat. Der Angreifer war kein Unbekannter, sondern der ehemalige Mitbewohner des Anrufers.   

Der 44-Jährige hatte sich daraufhin in ein Zimmer eingesperrt. Mit einem Brecheisen schlug der 23-Jährige zunächst auf die Einrichtung der Wohnung ein. Danach trat er auch die Zimmertür, hinter der sich der 44-Jährige verbarg, ein. Anschließend griff er zu einem Hammer und ging auf den 44-Jährigen los. Dieser konnte sich dagegen mit einem Messer verteidigen. 

Der Angreifer ließ daraufhin kurz von dem 44-Jährigen ab. Danach allerdings griff der 23-Jährige zu einem Brecheisen und schlug erneut auf das Opfer ein. Auch diesmal konnte sich dieser mit Hilfe des Messers verteidigen. 

Körperverletzung durch ehemaliger Mitbewohner mit Brecheisen und Hammer 

Der 23-Jährige flüchtete vom Tatort und konnte im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung durch Polizeibeamte der Polizeiinspektion 42 (Neuhausen) vorläufig festgenommen werden. Der 44-Jährige wurde beim Angriff verletzt und kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. 

Der 23-Jährige blieb unverletzt und wurde in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht, wo er im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt wird. Der 23-Jährige wurde wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt. Das Kommissariat 25 (Körperverletzungsdelikte) hat die weiteren Ermittlungen über die Hintergründe der Tat übernommen.

Polizeipräsidium München/jh

Auch interessant

Kommentare