A96 und Grünanlage trennt nur eine Böschung

Gefahr im Stadtpark – Hundehalter fordern eine Lösung für mehr Sicherheit

Gassi zu gehen, trauen sich viele Bürger im Paul-Diehl-Park nur mit Leine. Susanne Kaiser (2.v.re.) und andere Hundebesitzer fordern einen Zaun, der die Grünanlage von der A96 trennt.
+
Gassi zu gehen, trauen sich viele Bürger im Paul-Diehl-Park nur mit Leine. Susanne Kaiser (2.v.re.) und andere Hundebesitzer fordern einen Zaun, der die Grünanlage von der A96 trennt.

Die meisten Hundehalter gehen im Paul-Diehl-Park nur mit Leine spazieren. Denn nur eine Böschung trennt die Grünanlage von der Autobahn.  Nun fordern sie mehr Sicherheit...

  • Ein Stadtpark in München wird nur durch eine Böschung von der A96 getrennt.
  • Viele Hundehalter haben Angst um ihre Tiere und gehen nur mit Leine spazieren.
  • Nun wird eine Lösung für dieses Problem gefordert.

Pasing – Wie es ist, wenn der eigene Liebling dem rauschenden Autobahnverkehr ausgeliefert ist, weiß Renate Reichelt (Foto Mitte). Vor fünf Jahren ist der Neuaubingerin im Paul-Diehl-Park ihre Beagle-Hündin Dina entwischt. 

Auch zwei Tiere ihrer Begleitung waren plötzlich weg. „Vermutlich sind alle einem Hasen oder Fuchs hinterhergejagt, die gibt es hier zuhauf“, glaubt Reichelt. 

Nach einer Stunde Suche dann der Schock: Die Hunde waren auf die A 96 gelaufen, einer der drei Beagle hat nicht überlebt. Dass Hunde oder Wildtiere von der Grünanlage auf die Autobahn laufen, ist keine Seltenheit, sagt Susanne Kaiser. 

„Das ist absolut gefährlich – für die Hunde, aber auch für die Autofahrer.“ 

Die 38-Jährige aus Neuaubing hat jetzt eine Petition gestartet, mit der sie einen Zaun entlang der Autobahn fordert. Große Teile des Parks trennen nur ein steiler Abhang und eine Böschung vom Verkehr. „Das ist absolut gefährlich – für die Hunde, aber auch für die Autofahrer.“ 

Anders sieht das die Autobahndirektion Südbayern. „Wir sehen dort keine große Gefährdung“, so Sprecher Josef Seebacher. Doch Kaiser ist mit ihrer Sorge nicht allein – fast 50 Personen haben ihre Petition unterschrieben. 

„Viele Hundebesitzer meiden inzwischen die Wege an der Autobahn komplett.“ Unterstützung bekommen sie von der Präsidentin der Münchner Tierrettung Evelyne Menges.

 Das sagt Gräfelfings Bürgermeister Peter Köstler dazu

Sie hat die Problemstelle dem städtischen Baureferat gemeldet. Dieses bestätigt auf Hallo­-Anfrage, dass es gerade Möglichkeiten prüft, um die Stelle sicherer zu machen. „Ein Zaun, der einfach zu errichten ist, könnte diese Gefahr vermeiden“, glaubt dabei Menges. 

Gräfelfings Bürgermeister Peter Köstler (CSU) sieht einen Zaun „nicht als primäre Aufgabe“ seiner Gemeinde. Zwar gehöre der Paul-Diehl-Park teilweise zu Gräfelfing, die Böschung zur Autobahn sei aber Sache der Autobahndirektion. 

Die teilt mit: „Wenn es Probleme geben sollte, müsste zuerst durch die Gemeinde eine Leinenpflicht eingeführt werden.“ 

Lesen Sie auch: Vier Brände an gleicher Stelle: Geht ein Feuerteufel in Gräfelfing um?

rea

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Namens-Frust in Obermenzing
Namens-Frust in Obermenzing

Kommentare