Panzerpisten-Ärger

Krach um Panzerteststrecke – Antrag von Krauss-Maffei Wegmann löst Proteste aus

ie Firma Krauss-Maffei Wegmann beantragt die Genehmigung ihrer bestehenden Panzerteststrecke (Foto: KMW) an der Ludwigsfelder Straße.
+
Die Firma Krauss-Maffei Wegmann beantragt die Genehmigung ihrer bestehenden Panzerteststrecke (Foto: KMW) an der Ludwigsfelder Straße.

Die Firma Krauss-Maffei Wegmann beantragt die Genehmigung ihrer  Panzerteststrecke. Die Anwohner klagen über den Lärm. Sie möchten, dass die Anlage verschwindet. Wie es weitergeht...

  • Krauss-Maffei Wegmann beantragt Genehmigung für Bestands-Teststrecke.
  • Man wolle deren Betrieb „an die generellen Gegebenheiten anpassen“, so ein Firmensprecher
  • Anwohner beklagen sich über Lärm und protestieren.

Allach – Der Ärger um die Panzerteststrecke der Firma Krauss-Maffei Wegmann (KMW) in Allach geht weiter: Das Unternehmen hat Ende 2017 eine neue Genehmigung für die seit 1964 bestehende und seit 2004 in der jetzigen Form zugelassene Anlage beantragt.

Unternehmens-Sprecher Christian Budde erklärt: „Unser Ziel ist, die Teststrecke an die Erfordernisse des Stadtteils und der Rechtslage anzupassen.“ Das Ziel der Anwohner ist nach wie vor, dass die Anlage aus Allach ganz verschwindet. 

Nach Informationen des Referats für Gesundheit und Umwelt (RGU) ist die Panzerteststrecke in ihrer jetzigen Form „auch nach geltender Rechtslage grundsätzlich legal“. 

Panzerpisten-Ärger: Die Teststrecke soll an die Erfordernisse des Stadtteils und der Rechtslage angepasst werden. Jedoch wollen die Anwohner, dass sie ganz verschwindet.

KMW kündigt in dem aktuellen Antrag nun an, die Nutzungszeiten künftig reduzieren zu wollen: von derzeit 2,5 auf 2,1 Stunden pro Werktag (Montag bis Samstag). 

Laut dem noch gültigen Bescheid von 2004 wären sogar bis zu vier Stunden täglich zulässig, ebenfalls jeweils montags bis samstags verteilt auf einen Zeitraum zwischen 7 und 20 Uhr. 

Das bedeutet, dass pro Werktag bis zu 117 Runden möglich wären. Tatsächlich finden derzeit laut RGU-Bericht im Schnitt 76 statt, künftig sind 65 pro Tag geplant. 

Auf der Panzerteststrecke von Krauss-Maffei Wegmann in Allach werden pro Werktag derzeit durchschnittlich 76 Proberunden mit Rad- und Kettenfahrzeugen gedreht.

In der jüngsten Sitzung des BA Allach-Untermenzing stellte das RGU diese Zahlen im Rahmen des laufenden Genehmigungsverfahrens vor. Die zahlreich anwesenden Bürger unter anderem aus der Waldkolonie zweifelten die Angaben jedoch an. 

Sie fühlen sich vor allem durch Lärm und sogenannten Infraschall, der am ganzen Körper spürbar sei, extrem belastet. Außerdem fragen sich Bürger und BA-Mitglieder, warum KMW dieses aufwändige Genehmigungsverfahren überhaupt anstrengt. 

Anwohner wollen Antworten auf ihre Fragen

Antworten auf diese und viele andere Fragen erhofft sich das Gremium bei der nächsten BA-Sitzung am Dienstag, 14. Juli. Dort werden KMW-Vertreter über die Absichten des Unternehmens informieren. 

Die Planunterlagen sind noch bis Montag, 6. Juli, beim RGU an der Bayerstraße 28a ausgelegt. Einwendungen können bis 6. August eingereicht werden. Im September ist ein öffentlicher Erörterungstermin vorgesehen.

Kampfansage: Bürger protestieren gegen Allacher Rüstungsunternehmen

ul

Auch interessant:

Meistgelesen

Krach um Panzerteststrecke – Antrag von Krauss-Maffei Wegmann löst Proteste aus
Krach um Panzerteststrecke – Antrag von Krauss-Maffei Wegmann löst Proteste aus
Platz der Freiheit: BA-Mehrheit jetzt für Denkmal-Erhalt
Platz der Freiheit: BA-Mehrheit jetzt für Denkmal-Erhalt
Schein-Sicherheit? –Grundschüler stellen Warnhinweise für Autofahrer auf
Schein-Sicherheit? –Grundschüler stellen Warnhinweise für Autofahrer auf
Pilotprojekt am Hirschgarten: Aus Tempo-30 soll die erste Fahrradzone in München werden
Pilotprojekt am Hirschgarten: Aus Tempo-30 soll die erste Fahrradzone in München werden

Kommentare