Bürger beschweren sich

Lange Mängelliste für Oertelplatz – BA fordert Abhilfe

Bürger fordern bessere Lösungen für den Müll am Oertelplatz. Vor allem Pizzakartons werden zum Problem.
+
Bürger fordern bessere Lösungen für den Müll am Oertelplatz. Vor allem Pizzakartons werden zum Problem.

Überfüllte Mülleimer, gefährliche Garagenzufahrt und fehlende P+R-Parkplätze - Bürger in Allach beschweren sich über den Oertelplatz. BA plant einen Ortstermin mit dem Baureferat.

  • Bürger in Allach beschweren sich über den Oertelplatz.
  • Beschwerden über überfüllte Mülleimer, gefährliche Verkehrsregeln und eine P+R-Garage.
  • Der BA plant einen Ortstermin mit dem Baureferat.

Allach – Munter sprudelt der neue Brunnen am Oertelplatz. Ein Wochenmarkt, Geschäfte und Gaststätten, ein offener Bücherschrank und Sitzgelegenheiten laden zum Bummeln und Verweilen ein. Allachs neue Mitte mausert sich. 

Mit dem Ergebnis zufrieden sind aber noch längst nicht alle Bürger. Das zeigt eine Fülle an Beschwerdebriefen, mit denen sich der Bezirksausschuss Allach-­Untermenzing in seiner jüngsten Sitzung beschäftigt hat. Die größten Ärgernisse: überquellende Mülleimer, gefährliche Verkehrsregelungen und eine noch immer geschlossene P+R-Garage

Ärger am Oertelplatz in Allach - BA plant Ortstermin mit Baureferat

„So sehr es mir gefällt, wie der Platz hergestellt wurde, die Pflege lässt zu wünschen übrig“, schreibt ein Bürger an den BA. In einer anderen Müll-Beschwerde heißt es: „Bei mir und in unserer Nachbarschaft wächst die Sorge vor einem Problemviertel Bahnhofsvorplatz Allach.“ Dem will der BA vorbeugen und plant einen Ortstermin mit dem Baureferat

Zudem sei auf Hinweis des BA bereits die Leerungsfrequenz erhöht worden, sagt der neue Viertel-Chef Pascal Fuckerieder (SPD). Er will außerdem auf die umliegenden Gastrobetriebe und das Management des Einkaufszentrums zugehen und hofft auch auf deren Mitarbeit bei der Lösung des Problems. 

Auf dem Areal rund ums Evers am Oertelplatz wird massiv nachgebessert. Gleich über mehrere Bereiche waren zuletzt immer wieder Beschwerden laut geworden. Viele davon können beseitigt werden, manche jedoch nicht.

Das KVR bekommt ebenfalls Post vom BA. Im Bereich der Ein- und Ausfahrt zur Tiefgarage an der Georg-Reismüller-Straße fordert das Gremium den Rückbau von Holzabsperrungen, eine Fußgängerampel und eine bessere Beschilderung. Teils geht dies auf einenOrtstermin vor einem halben Jahr zurück. „Aber da hat sich noch nichts getan“, ärgert sich Fuckerieder. 

Ähnliches gilt für die dortige P+R-Garage. Diese wurde nach Auskunft des Bauherrn MOEG GmbH noch nicht von der Stadt München abgenommen. „Dies liegt im Wesentlichen daran, dass hinsichtlich der baulichen Umsetzung einzelner Komponenten Uneinigkeit darüber besteht, ob diese den geltenden Vorschriften entsprechen“, erklärt der Bauherr dem BA und kündigt an, dass die P+R-Anlage voraussichtlich nach den Sommerferien eröffnet werde. 

Bis dahin will der BA mit dem Betreiber klären, ob die ersten 15 Minuten Parkzeit dort kostenfrei angeboten werden können. „Damit man jemanden zum Bahnhof bringen oder dort abholen kann“, erklärt der BA-Chef und greift damit einen weiteren Bürgerwunsch nach zusätzlichen „Kiss+Ride“-Stellflächen auf. 

Einstimmig spricht sich der BA auch dafür aus, dass der Platz mit mobilen Pflanztrögen oder -schalen zusätzlich begrünt und mit weiteren Sitzgelegenheiten ausgestattet wird. Die konstruktive Kritik der Bürger sieht Fuckerieder positiv: „Es freut mich, dass der Oertelplatz so gut besucht und genutzt wird. Sonst würden wir nicht so viel Resonanz bekommen.“

ul

Auch interessant:

Meistgelesen

Krach um Panzerteststrecke – Antrag von Krauss-Maffei Wegmann löst Proteste aus
Krach um Panzerteststrecke – Antrag von Krauss-Maffei Wegmann löst Proteste aus
Platz der Freiheit: BA-Mehrheit jetzt für Denkmal-Erhalt
Platz der Freiheit: BA-Mehrheit jetzt für Denkmal-Erhalt
Schein-Sicherheit? –Grundschüler stellen Warnhinweise für Autofahrer auf
Schein-Sicherheit? –Grundschüler stellen Warnhinweise für Autofahrer auf
Pilotprojekt am Hirschgarten: Aus Tempo-30 soll die erste Fahrradzone in München werden
Pilotprojekt am Hirschgarten: Aus Tempo-30 soll die erste Fahrradzone in München werden

Kommentare