Rathaus-SPD fordert einen Lehrpfad entlang des Flusses

Die Würm virtuell kennenlernen

+

Die Würm ist neben der Isar eine wichtige Lebensader Münchens. Wie Interessierte künftig Informationen über den Fluss bekommen könnten, lesen Sie hier.

Die Rathaus-SPD fordert einen virtuellen Lehrpfad entlang der Würm. Tafeln mit QR-Codes sollen es ermöglichen, dass am Fluss im Münchner Stadtgebiet Infos zur Würm abgerufen werden können.

Die Würm schlängelt sich im Münchner Westen auf elf Kilometern durch das Stadtgebiet. „Sie hat die örtliche Entwicklung maßgeblich mit geprägt: Entlang ihres Flusslaufes finden sich nicht nur die alten Dorfkerne von Pasing, Pipping, Obermenzing, Untermenzing und Allach. Die Würm hatte früher auch eine erhebliche Bedeutung für das Gewerbe“, heißt es in dem SPD-Antrag. Die Bedeutung der Würm für die wirtschaftliche und kulturhistorische Entwicklung im Münchner Westen werde für Besucher vor Ort aber nicht ausreichend deutlich.

„Die Würm ist zwar kleiner als die Isar, aber nicht minder lebendig. Sie hat viel Geschichtliches und noch mehr Geschichten zu erzählen“, sagt SPD-Rätin Constanze Söllner-Schaar. Die SPD-Fraktion regt deshalb einen virtuellen Würm-Lehrpfad an: Die Stadtverwaltung soll gemeinsam mit den betroffenen Bezirks­ausschüssen einen entsprechenden Internetauftritt entwickeln. Damit die Infos auch vor Ort leicht zugänglich sind, sollen entlang des Flusslaufes kleine Tafeln mit QR-Codes aufgestellt werden, die einen direkten Abruf der multimedial aufbereiteten Informationen ermöglichen. „Flora und Fauna an der Würm sollen den Menschen näher gebracht werden“, sagt Söllner-Schaar. Sie wünscht sich eine „Plattform, die sich mit der Zeit entwickelt“. Auf diesem Wege würde insbesondere auch die jüngere Generation erreicht. Andreas Daschner

Auch interessant:

Meistgelesen

Reinmarplatz: Stadtrat beauftragt Gewofag mit dem Bau von 130 Wohnungen
Reinmarplatz: Stadtrat beauftragt Gewofag mit dem Bau von 130 Wohnungen
Freiham: Schulpavillon halb leer, Erstklässlerin muss trotzdem woanders hin
Freiham: Schulpavillon halb leer, Erstklässlerin muss trotzdem woanders hin

Kommentare