Mark Wieser gewinnt höchsten Gürtel

Laimer Thai-Boxer gewinnt letzten Kampf - und wird fünffacher Weltmeister

Der Laimer Thai-Boxer freut sich mit seiner Familie darüber, dass er seinen letzten Kampf gewonnen hat. Auch sein Sohn Marino (r.) war erfolgreich.
1 von 8
Der Laimer Thai-Boxer freut sich mit seiner Familie darüber, dass er seinen letzten Kampf gewonnen hat. Auch sein Sohn Marino (r.) war erfolgreich.
2 von 8
Mark Wieser hat seinen Gegner bezwungen.
3 von 8
Mark Wieser hat seinen Gegner bezwungen.
Mark Wieser und sein Sohn Marino waren in Thailand bei ihren Kämpfen erfolgreich.
4 von 8
Mark Wieser und sein Sohn Marino waren in Thailand bei ihren Kämpfen erfolgreich.
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Laim: Mark Wieser hat es geschafft: Der Laimer Thai-Boxer hat seinen letzten Kampf gewonnen. Jetzt ist er fünffacher Weltmeister in seiner Disziplin. 

„Für mich gibt’s nur eines: In den Ring zu gehen und zu siegen." Das hat der Laimer Thai-Boxer Mark Wieser vor seinem letzten Kampf gesagt. Er wollte seinen Gegner bezwingen. Unbedingt. 149 Mal ist der Thai Boxer zuvor schon in den Ring gestiegen - und meist als Gewinner hervorgegangen. Zwei Weltmeistertitel hatte sich Mark Wieser (44) schon erkämpft, jetzt wollte er es noch einmal wissen: In seinem 150. und letzten Kampf ging es um drei weitere Weltmeistertitel sowie dem höchsten Gürtel der Disziplin.

Inzwischen hat der Kampf im Chokchai Muay Thai-Stadion in Phuket stattgefunden - und Mark Wiesers Traum hat sich erfüllt: „Ich bin überglücklich und habe das Unglaubliche geschafft", freut er sich. Mark Wieser hat seinen Gegner Konglhansuan besiegt - obwohl dieser mit 186 bestrittenen Kämpfen ebenfalls viel Erfahrung hat und zudem 18 Jahre jünger und als Einheimischer an das Klima in Thailand besser gewohnt ist.

Monatelang hatte sich der Laimer auf den Kampf vorbereitet und sich auch von Rückschlägen wie kleineren Verletzungen nie von seinem Ziel abbringen lassen. „Die sehr lange und sehr harte Arbeit und das harte Training haben sich gelohnt", sagt er.

Im Ring überraschte Mark Wieser seinen Gegner mit einem extrem offensiven Kampfstil: Schon die erste Schlagkombination des Laimers traf Konglhansuan so hart, dass er zu Boden gehen musste. Nachdem der Kampf wieder freigegeben wurde, gelangen Wieser weitere schwere Box- und Ellenbogentreffer in Serie - der Gegner ging erneut zu Boden. Schließlich beendetet Mark Wieser den Kampf mit einer Kombination von verschiedenen Schlägen und  einem schweren Low-Kick, der den Gegner von den Füßen riss. Für Wieser bedeutetet das: Sieg durch KO in der ersten Runde. 

Für den Laimer und sein Team, seine Familie und seine Freunde gab es kein Halten mehr: Die Trainer und Zuschauer stürmen in den Ring, um zu gratulieren. Direkt im Anschluss bekam Mark Wieser die Gürtel im Ring überreicht.

Nach seinem Sieg darf er den „Nai Khanom Tom"-Gürtel tragen: Das ist der höchste Gürtel, den es in der Disziplin gibt. Vor Wieser hatte ihn noch nie ein Europäer errungen. Außerdem ist der Laimer jetzt fünffacher Muay Thai Profi-Weltmeister in verschiedenen Weltverbänden.

Trotz des Erfolgs steht für ihn fest: Nach diesem Kampf, seinem 150., wird er nie wieder in den Ring steigen: „Danach ist definitiv Schluss“, hatte er schon im Voraus angekündigt. Dem Sport wird er aber trotzdem treu bleiben: als aktiver Sportler und als Trainer.

Für Nachwuchs hat er ebenfalls schon gesorgt: Mark Wiesers Söhne Marino (13) und Mika (5) sind wie er begeisterte Thai-Boxer. Auch Marino hat im Chokchai Muay Thai-Stadion am selben Abend gekämpft - und auch er hat seinen Kampf gewonnen. Er besiegte seinen Gegner nach einem harten Kampf in Runde 4 durch KO. Der Teenager sicherte sich damit den „International Muay Thai Champion"-Gürtel".

Noch sind Mark Wieser und seine Familie sowie ein Teil seines Baracuda-Teams in Thailand. Am Sonntagmorgen landen sie wieder in München. Die Box-Kollegen haben schon angekündigt, den erfolgreichen Kämpfern dann am Flughafen einen gebührenden Empfang bereiten zu wollen.

C. Schuri

Auch interessant:

Meistgelesen

Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne

Kommentare