Bauarbeiten beginnen im Januar

Zusätzliche Unterführung, neue Brücke: 2. Stammstrecke erobert den Westen

Nach dem Umbau wird es neben der bestehenden Unterführung eine „Umweltverbundröhre“ geben.
1 von 6
Nach dem Umbau wird es neben der bestehenden Unterführung eine „Umweltverbundröhre“ geben.
Noch ist am Laimer Bahnhof alles beim Alten.
2 von 6
Noch ist am Laimer Bahnhof alles beim Alten.
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Laim: Jetzt erreicht das größte Bauprojekt der Stadt den Münchner Westen: Im Januar starten zwischen dem Laimer Bahnhof und der Donnersbergerbrücke die ersten Baumaßnahmen für die 2. Stammstrecke.

Das größte Bauprojekt der Stadt erobert nun Münchens Westen: die 2. Stammstrecke. Zwischen Laimer Bahnhof und der Donnersbergerbrücke werden ab Januar das ganze Jahr über die sogenannten bauvorbereitenden Maßnahmen getroffen. Dabei werden Gebäude der Deutschen Bahn (DB), die sich im Gleisbereich befinden und nicht mehr genutzt werden, abgerissen. Außerdem wird die Baustellenlogistik eingerichtet. Das heißt: Baustelleneinrichtungsflächen und Baustraßen werden geschaffen.

Im September 2019 sollen dann die Hauptbaumaßnahmen beginnen. Die S-Bahn-Station Laim wird rundum erneuert, künftig kann man dort zwischen den Linien der beiden Stammstrecken umsteigen. Neben der Laimer Unterführung wird zudem eine sogenannte „Umweltverbundröhre“ für Radfahrer, Fußgänger und den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gebaut. Damit sind derzeit in erster Linie Busse gemeint, denn ob die Trambahn dort auch einmal fahren wird, steht aufgrund eines ausstehenden Stadtratsbeschlusses zur Tram-Westtangente noch nicht fest.

Im weiteren Verlauf der 2. Stammstrecke werden von Laim kommend bis zur Donnersbergerbrücke neue Gleise verlegt sowie eine Stabbogenbrücke gebaut. Diese wird sich auf Höhe des Eisnergutbogens befinden und dient der Neuordnung der Gleise.

Während der Bauvorbereitungsmaßnahmen wird es auch zu einer Sperrung der „Radlstammstrecke“ entlang des ESV-Sportparks und der Margarete-Danzi-Schule kommen. Dies sei aus Gründen der Sicherheit leider nötig, man stehe aber bereits mit der Stadt in Abstimmung für eine Ausweichstrecke, erklärt eine Sprecherin der Bahn.

Vor der Schule will die Bahn zusätzlich Sicherheitsposten aufstellen. „Zwischen 15 Uhr und 16 Uhr werden dort Mitarbeiter stehen und aufpassen, dass den Kindern nichts passiert“, erklärt die Sprecherin.

Der Antransport von Material in den ersten sechs Monaten soll tagsüber nach 8.15 Uhr erfolgen – also dann, wenn die meisten Kinder schon in der Schule sind. Der Abtransport soll gebündelt erfolgen, da man zu viel Lkw-Verkehr vermeiden möchte. Durchschnittlich rechne man mit einem Material-Lkw pro Stunde. Im Spitzenmonat Februar werden etwa 20 Laster pro Tag fahren.

Die 2. Stammstrecke soll den Laimer Bahnhof mit dem Leuchtenbergring verbinden, dazwischen liegen die Stationen Hauptbahnhof, Marienhof und Ostbahnhof. Bis 2026 soll alles fertig sein.
dbo

Info-Abend

Am Donnerstag, 30. November, findet im Restaurant „Juli“, Schloßschmidstraße 5, um 18 Uhr ein öffentlicher Informationsabend über die Baumaßnahmen statt.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare