Kommt nach der Kunst der Abriss?

Laimer Noch-Möbelhaus: Kunstinstallation auf Zeit

+
Wird die Fassade an der Landsbergerstraße noch bunter?

Laim – Schluss mit dem tristen Grau: Ab jetzt wird die Fassade an der Landsbergerstraße 350 bunt

Seit wenigen Wochen ist die Fassade eines Möbelgeschäfts an der Landsberger Straße 350 bunt: 50 lokale und internationale Künstler wie der Australier Fintan Magee und der Amerikaner Karl Adisson  haben in Auftrag für das „Museum of Urban and Contemporary Art“, kurz MUCA, Bilder auf der Hauswand geschaffen. Außerdem ist eine Kunstinstallation im oberen Stockwerk des Gebäudes geplant – das sogenannte „Kunstlabor“: „Die Eröffnung ist am 13. Oktober – mehr wird noch nicht verraten“, sagt Addison. Außerdem: „Das Gebäude wird in einiger Zeit abgerissen werden. Deshalb haben wir es schwarz gemalt.“

Fintan Magee (rechts) und Karl Adisson (links) schaffen Fassadenkunst wie auf diesem Bild in Berlin Lichtenberg.

Ingo Trömer vom Planungsreferat erklärt: „Am 31. August wurde für die Landsberger Straße 350 eine Baugenehmigung für eine temporäre Nutzungsänderung zweier Bürogeschosse, nämlich das fünfte und sechste Obergeschoss, für sechs Monate in Kunsträume erteilt.“

Laut SZ-Informationen hat die global agierende Axa Investment Managers – Real Assets das 14 100 Quadratmeter umfassende Areal von der Trei Real Estate GmbH, einer Tochtergesellschaft der Unternehmensgruppe Tengelmann, gekauft. Die bestehende Immobilie soll abgerissen und durch einen Bürokomplex ersetzt werden und 2022 bezugsfertig sein. Trömer möchte dies nicht bestätigen und erklärt, dass dem Planungsreferat aktuell keine Anträge vorliegen.

dbo/mjh

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare