Canisius-Schule zeigt Ranzen, Griffel & Co. aus 105 Jahren Unterricht in Hadern

Münchens erstes Schulmuseum

1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
Lange ist es her: Frauke Bristot (Geschichtsverein), Heike Kunz (ehemalige Rektorin und Geschichtsverein) sowie Schulleiterin Anja Hefele (v.l.) freuen sich über die ersten alten Schultaschen. Das rechte Bild zeigt die Canisisus-Schule in der Anfangszeit.
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Bei der Sanierung der Canisius-Schule haben Heike Kunz vom Geschichtsverein (li.) und Rektorin Anja Hefele einen Schatz gefunden: eine Abstellkammer voll mit alten Heften, Schiefertafeln, Ranzen und weiteren Zeugnissen der 105-jährigen Schulgeschichte. Jetzt soll aus dem Fund ein Museum entstehen. Wie auch Sie Teil davon werden können, lesen Sie hier.

Der Schatz war in einer Abstellkammer im Obergeschoss der Canisius-Schule, ganz am Ende des Schulhauses. Schon lange hatte dort niemand mehr reingeschaut, alles war verstaubt. Doch als der Altbau der Canisius-Schule im Frühjahr 2014 renoviert wurde, musste auch die schon fast vergessene Abstellkammer aufgeräumt werden. Die damalige Schulleiterin Heike Kunz entdeckte viel Müll – aber auch Zeugnisse einer längst vergangenen Zeit: Alte Hefte, eine Lerntafel für alte Schrift und Schiefertafeln zum Beispiel.

„Und ungefähr 45 Bilder aus den 70er Jahren von München“, erzählt Kunz, die zugleich Mitglied im Geschichtsverein Hadern ist. Nur: Was macht man mit den Sachen? Die Bilder hingen früher als Dekoration in den Schulgängen. „Aber wieder aufhängen dürfen wir sie aus Brandschutzgründen nicht“, sagt Schulleiterin Anja Hefele. Gemeinsam mit dem Geschichtsverein hat die Schule inzwischen eine Lösung gefunden: Die Fotos werden verschenkt, die Schulgegenstände bekommen einen Ehrenplatz. „Es soll ein Museum entstehen“, sagt Kunz. „Wir freuen uns auch, wenn jemand noch etwas von seinen alten Schulsachen spenden würde.“

Denn Generationen von Hadernern haben in der Canisius-Schule Lesen und Rechnen gelernt. In dem 105 Jahre alten Schulgebäude trifft Zukunft auf Vergangenheit. Im Jahr 2014 wurde ein neuer Erweiterungsbau fertiggestellt, danach folgte die Generalsanierung das Altbaus. Die 303 Kinder lernen jetzt in modernen Klassenzimmern, der Flair des denkmalgeschützten Altbaus ist aber nicht verloren gegangen.

Im Flur stehen zwei Schaukästen mit kleinen Häuschen, Höfen und Kirchen: Ein ehemaliger Lehrer hat vor vielen Jahren mit seinen Schülern das alte Hadern in Miniaturgröße nachgebaut. Außerdem haben manche Räume noch das echte Eichenparkett aus dem Jahr 1936 oder historische Fenster. Nur die alte Abstellkammer gibt es nicht mehr. Dort lernt jetzt die Klasse 1b. Nach der Sanierung ist aus dem Raum unter dem Dach eines der schönsten Klassenzimmer im Gebäude geworden.
C. Schuri

Wer Schulsachen für das Museum beisteuern kann oder ein historisches Bild möchte, kann sich unter 6 93 33 98 30 melden. Am Samstag, 8. Oktober, findet in der Canisius-Schule, Canisiusplatz 2, um elf Uhr eine Vernissage zur Ausstellung „Bilderreise durch das alte und neue Hadern“ statt. Dabei werden Bilder verschenkt und bis 15 Uhr gibt es Schulhausführungen. Die Ausstellung ist geöffnet am Dienstag, 11., 18. und 25. Oktober, sowie am Donnerstag, 13., 20. und 27. Oktober, jeweils von 14 bis 16 Uhr.

Auch interessant:

Kommentare