Die Todesursache ist unklar

Mitarbeiter einer Baufirma entdecken einen Toten in einem Schlammbecken

+
Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen.

Neuaubing – Was für ein schockierender Fund: In einer Kiesgrube nahe der Bodenseestraße wurde zur Mittagszeit eine menschliche Leiche geborgen

Mit dieser schockierenden Entdeckung hatten Mitarbeiter einer Baufirma nicht gerechnet. Sie beschlossen, in Pause zu gehen. In einer Kiesgrube in der Nähe der Bodenseestraße bemerkten sie eine schemenhaft menschliche Gestalt. Diese lag regungslos in einem Schlammbecken auf dem Areal.

Völlig überrascht und panisch, verständigten sie den Notruf. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr rückten an. Diese bargen wenig später einen männlichen Leichnam. Der Tote konnte als 27-Jähriger aus dem südöstlichen Fürstenfeldbrucker Landkreis identifiziert werden. 

Der Tatort sowie der Zustand der Leiche wiesen keinerlei Anhaltspunkte auf einen Kampf oder irgendeine Form gewalttätiger körperlicher Einwirkung auf. Ein Gewaltverbrechen wurde daher vorläufig ausgeschlossen.

Eine von der Staatsanwaltschaft München angeordnete Obduktion ergab ebenfalls keine Hinweise für eine Straftat. Um die Todesursache und den mutmaßlichen Unfallhergang dennoch schnellstmöglich zu klären, wurden weitere polizeiliche Ermittlungen aufgenommen. 

Polizei München/reb

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

In Pasing: Münchens erster genossenschaftlich organisierter Unverpackt-Laden wird eröffnet
In Pasing: Münchens erster genossenschaftlich organisierter Unverpackt-Laden wird eröffnet
Wegen zehn Bäumen: Protest gegen Neubaupläne für Abbruchhaus
Wegen zehn Bäumen: Protest gegen Neubaupläne für Abbruchhaus
Nach Streit: Münchnerin attackiert Münchner mit Messer - er musste verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden
Nach Streit: Münchnerin attackiert Münchner mit Messer - er musste verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden
Neues Wohn- und Pflegeheim für Allach: So soll die Einrichtung an der Franz-Nißl-Straße aussehen
Neues Wohn- und Pflegeheim für Allach: So soll die Einrichtung an der Franz-Nißl-Straße aussehen

Kommentare