Aufwertung durch Revitalisierung

Das Ziel: Aubings historische Orte wiederbeleben

+
Die ehemalige Pferdeschwemme und die Koppel, auf der zwei Häuser für Viehhirten standen, sollen aufgewertet und wiederbelebt werden.

Aubing – Seit Januar ist das Stadtteilmanagement auch für Alt-Aubing zuständig und setzt jetzt neue Schwerpunkte in Sachen Aufwertung des Viertels

Wegweiser sollen zu den historischen Orten im Aubinger Ortskern führen. Die ehemalige Pferdeschwemme und die Koppel, auf der zwei Häuser für Viehhirten standen, sollen aufgewertet und wiederbelebt werden. Das sind die Pläne von Stadtteilmanager Daniel Genée, der seit Anfang des Jahres für das Viertel zuständig ist. Der Stadtrat hat das Sanierungsgebiet Neuaubing-Westkreuz (Hallo berichtete) um Alt-Aubing erweitert.

„Es gibt relativ wenige Grünflächen im Ortskern. Deshalb wollen wir die Schwemme und die Pferdekoppel als Aufenthaltsflächen ausbauen“, sagt Genée. Spielgeräte und Bänke will er dort aufstellen. 

Stadtteilmanager Daniel Genée.

Außerdem will Genée prüfen lassen, ob man an den beiden Plätzen den Langwieder Bach wieder freilegen oder zumindest einen Brunnen aufstellen könnte. Früher floss der Bach offen durch den Ort. Zwischen Schwemmstraße und Flunkgasse hatten ihn die Aubinger so verbreitert und vertieft, dass sie dort ihre Pferde waschen konnten. Auf der jetzigen Pferdekoppel war wiederum eine Gemeindeweide mit zwei Häusern, in denen die Viehhirten wohnten.

Für Ortsunkundige will der Stadteilmanager ein Wegeleitsystem zu diesen und weiteren historischen Orten installieren. „Es kommen viele Neubürger, denen wir die Geschichte und Identität des Ortes näherbringen wollen“, sagt Genée. Es soll einen Übersichtsplan über alle Denkmäler geben. Außerdem kann sich Genée eine App vorstellen.

Ein weiterer Punkt ist ein Gestaltungsleitfaden. „Wir wollen den Dorfcharakter erkennbar machen.“ Es soll aber keine verbindliche Satzung, sondern Förderanreize geben. Ab Mitte des Jahres soll der Leitfaden in enger Zusammenarbeit mit dem Aubinger Archiv und dem Förderverein erarbeitet werden.

Andreas Schwarzbauer

Manager für den Stadtteil

Im Sanierungsgebiet sollen mithilfe der Städtebauförderung Grünflächen aufgewertet, historische Ensembles erhalten und die soziale und kulturelle Infrastruktur gestärkt werden (Hallo berichtete). 

Während es am Westkreuz und in Neuaubing einen sozialen Schwerpunkt gibt, steht in Aubing der Denkmalschutz im Blickpunkt.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neue Grundschule: Planung einstimmig genehmigt – doch Anwohner befürchten Verkehrschaos 
Neue Grundschule: Planung einstimmig genehmigt – doch Anwohner befürchten Verkehrschaos 
Buslinie 157: Ärger auch im Aubinger Westen – Halteverbot trifft vor allem Arztpraxis
Buslinie 157: Ärger auch im Aubinger Westen – Halteverbot trifft vor allem Arztpraxis

Kommentare