Ein Plätzchen für Literatur und Kunst

Hier soll bald ein Bücherschrank für Aubing stehen

+
Auf der Grünfläche in der Nähe des Giglbrunnens sollen Aubinger bald Lesen können. 

Aubing – „Wir haben derzeit überhaupt keine öffentliche Bibliothek im größeren Umkreis“, beklagt Klaus Bichlmayer vom Förderverein „1000 Jahre Urkunde Aubing“ – Ein Bücherschrank soll die Lösung sein

Aubing bekommt einen Bücherschrank. Er soll auf einer Grünfläche in der Nähe des Giglbrunnens stehen, sodass die Aubinger auch auf dem dortigen Bänkchen vor Ort lesen könnten, kündigt Klaus Bichlmayer vom Förderverein „1000 Jahre Urkunde Aubing“ an. Der Förderverein wird der Träger des Schrankes sein. Die Mitglieder werden ihn sauber halten und fragwürdige Bücher entfernen. 

Klaus Bichlmayer (rechts) vom Förderverein „1000 Jahre Urkunde Aubing“.

„Wir haben derzeit überhaupt keine öffentliche Bibliothek im größeren Umkreis. Wir wollen aber allen die Möglichkeit geben, sich mit Büchern zu beschäftigen“, erklärt Bichlmayer die Gründe für das Engagement des Vereins. Finanziert wird der rund 10 000 Euro teure Schrank zu gleichen Teilen vom Bezirksausschuss und vom Stadtteilmanagement, das seit Anfang des Jahres für Alt-Aubing zuständig ist (Hallo berichtete).

Optisch wird sich der Bücherschrank an dem Modell vor dem Pasinger Rathaus orientieren. Er wird an den Längsseiten zwei Schiebetüren haben. Je nach Dicke sollen 220 bis 400 Bücher darin Platz finden. Allerdings wird der Schrank nicht rot wie in Pasing, sondern weiß. „Wir sind im Dorfkern-Ensemble. Da wollten wir nichts so Auffälliges“, erklärt Bichlmayer. Außerdem soll es einen Einschub auf der Querseite geben, in dem Platz für Veranstaltungsplakate ist. Bichlmayer kann sich vorstellen, dort kleinere Kunstaktionen zu präsentieren.

Noch fehlt die endgültige Zustimmung der Stadt zum Standort. Doch Bichlmayer ist zuversichtlich. Da die Lieferung des Schrankes rund acht Wochen dauert, rechnet er damit, Anfang Mai zu eröffnen. Dann sei Aubing um einen weiteren Kulturbeitrag reicher.

Andreas Schwarzbauer

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Start für Stelzenbau am Reinmarplatz – Parkplätze fallen ab März weg
Start für Stelzenbau am Reinmarplatz – Parkplätze fallen ab März weg
Helferkreis schlägt Alarm – Stadt will Asylunterkunft in Freiham schließen, um Firmen anzusiedeln
Helferkreis schlägt Alarm – Stadt will Asylunterkunft in Freiham schließen, um Firmen anzusiedeln
ESV-Gelände soll Treffpunkt der Münchner Beachvolleyball-Szene werden
ESV-Gelände soll Treffpunkt der Münchner Beachvolleyball-Szene werden

Kommentare