Passanten gehen dazwischen

Kopftritte: 15-Jähriger am Bahnhof Pasing brutal attackiert

Am Pasinger Bahnhof wurde ein 15-Jähriger brutal attackiert. Die Bundespolizei konnte den Schläger festnehmen.
+
Am Pasinger Bahnhof wurde ein 15-Jähriger brutal attackiert. Die Bundespolizei konnte den Schläger festnehmen.

Pasing: Mit Schlägen und Tritten ist ein 15-jähriger Jugendlicher am Pasinger Bahnhof attackiert worden. Zum Glück gingen Reisende dazwischen.

Ein 15-jähriger Jugendlicher aus Eichenau ist am Sonntagabend am Pasinger Bahnhof Opfer eines brutalen Angriffs geworden. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge begegneten sich der Teenager und ein 32-jähriger Mann aus Thalkirchen erstmals in einem Pasinger Park nahe des Bahnhofs. Dort soll der 32-Jährige bereits negativ aufgefallen sein, indem er wild herumschrie, Passanten beleidigte und Glasflaschen zu Boden warf.

Später trafen sich die beiden erneut in einem gut besuchten Schnellimbiss im Bahnhof in Pasing. Hier soll der Thalkirchner den 15-Jährigen grundlos in grober Art und Weise beleidigt haben. Unter anderem soll er ihn lautstark schreiend und provozierend zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben und dabei auch die nicht anwesende, und dem Provokateur völlig unbekannte Mutter seines Opfers einbezogen haben. Anschließend folgte der Mann dem Teenager durch die Unterführung des Bahnhofs Richtung Bahnsteig. Der Jugendliche sprach daraufhin den Mann an und forderte ihn auf, endlich mit den Nachstellungen aufzuhören.

Tritte gegen den Kopf und den Körper

Der 32-Jährige folgte ihm jedoch weiter zum Bahnsteig 15, wo es neben unaufhörlichen Beleidigungen auf sexueller Basis zu ersten Handgreiflichkeiten gekommen sein soll. Dabei stürzte der 15-Jährige erstmals zu Boden. Gemeinsam mit dem 32-Jährigen betrat er anschließend an der gleichen Türe die einfahrende S-Bahn. Im Zug schlug der Thalkirchner dem Teenager unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, worauf dieser rückwärts aus dem Zug stolperte und zu Boden fiel. Auch der Ältere verließ die S-Bahn und setzte sofort nach. Er trat mehrmals mit den Füßen gegen den Kopf beziehungsweise den Körper des am Boden liegenden 15-Jährigen. Dadurch geriet dieser mit einem Bein zwischen die Bahnsteigkante und die abfahrbereite S-Bahn. Sogar als eine 30-jährige Sendlingerin und ein 26-jähriger Pasinger dazwischen gingen, kam es noch zu mehreren Faustschlägen ins Gesicht des 15-Jährigen. 

Opfer trägt Prellungen und Abschürfungen davon

Neben starkem Nasenbluten trug dieser Schmerzen aufgrund von Prellungen und Abschürfungen im Bereich des Kopfes und des Oberkörpers davon. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst und eingehenden medizinischen Untersuchungen in einem Münchner Krankenhaus fuhren Bundespolizisten den Jugendlichen nach Hause gefahren und übergaben ihn in die Obhut des Vaters entlassen. 

Täter wird dem Haftrichter vorgeführt

Die Polizei konnte den Schläger, der 2,01 Promille Alkohol im Blut hatte, vorläufig festnehmen. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Der 32-Jährige wird heute dem Haftrichter vorgeführt, auch die Bilder aus der Videoauswertung belasten ihn. 

cla

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Freude über neues Schulhaus am Ravensburger Ring
München West
Freude über neues Schulhaus am Ravensburger Ring
Freude über neues Schulhaus am Ravensburger Ring
Einer der Täter ist erst 13! Wartehäuschen zerstört und Snack-Automat geplündert
München West
Einer der Täter ist erst 13! Wartehäuschen zerstört und Snack-Automat geplündert
Einer der Täter ist erst 13! Wartehäuschen zerstört und Snack-Automat geplündert
Ist das Münchens gefährlichster Schulweg? – die Maßnahmen des KVR
München West
Ist das Münchens gefährlichster Schulweg? – die Maßnahmen des KVR
Ist das Münchens gefährlichster Schulweg? – die Maßnahmen des KVR
Neubaugebiet Paul-Gerhardt-Allee –Einkaufszentrum und besonderer Platz sollen entstehen
München West
Neubaugebiet Paul-Gerhardt-Allee –Einkaufszentrum und besonderer Platz sollen entstehen
Neubaugebiet Paul-Gerhardt-Allee –Einkaufszentrum und besonderer Platz sollen entstehen

Kommentare