Anwohner sind sauer über unzureichende Reinigung – DB: „Wir machen regelmäßig sauber.“

Unser Bahnhof – eine Müllhalde

1 von 6
Der Planegger Bahnhof
2 von 6
Bonbonpapier, Kronkorken, Taschentücher, Kippen und Pappbecher
3 von 6
Bonbonpapier, Kronkorken, Taschentücher, Kippen und Pappbecher
4 von 6
Bonbonpapier, Kronkorken, Taschentücher, Kippen und Pappbecher
5 von 6
Bonbonpapier, Kronkorken, Taschentücher, Kippen und Pappbecher
6 von 6
Hannes Hutzelmeyer stört der Dreck am Bahnhof.

Planeggs Bürger und die Gemeinde ärgern sich über herumliegende Zigarettenkippen, Kronkorken und Taschentücher. „Die Bahn reinigt zu selten und zu oberflächlich“, beschwerte sich ein Planegger bei der jüngsten Bürgerversammlung der Kommune. Wie die Gemeinde reagiert, was die Bahn zu den Vorwürfen sagt, lesen Sie hier.

Für Zugreisende ist der Planegger Bahnhof das Erste, das sie von der Gemeinde zu sehen bekommen. Doch der gibt nach Ansicht von Hannes Hutzelmeyer keine gute Visitenkarte ab. Der Grund: die seiner Ansicht nach unzureichende Reinigung durch die Deutsche Bahn (DB).

„Zu selten, zu oberflächlich.“ So fällt Hutzelmeyers Urteil über die Säuberungsaktionen aus. „Vieles von dem Schmutz könnte einfach mit Schaufel und Besen beseitigt werden.“ Auf der Bürgerversammlung hat der Planegger deshalb bei Bürgermeister Heinrich Hofmann angefragt, ob dieser nicht bei der Bahn auf eine bessere Reinigung drängen könne. „So lange könnte doch der gemeindliche Bauhof mithelfen“, schlägt Hutzelmeyer eine Interimslösung vor.

Bei Hofmann stößt er auf offene Ohren. Im Rathaus sei das Problem bekannt. Doch Hofmann sagt, er habe ein Problem: „Wir befinden uns bereits in Gesprächen mit der DB.“ Bislang sei aber keine Besserung festzustellen. Den Vorschlag Hutzelmeyers, den Betriebshof einzusetzen, setze man bereits um. „Der fährt schon regelmäßig dort vorbei, um beim Saubermachen zu helfen.“ Die Bereitschaft der Gemeinde, die Situation zu verbessern, sei vorhanden. „Bei der Bahn müssen wir aber ein dickes Brett bohren.“

Das Unternehmen weist den Vorwurf, es werde zu selten gereinigt, aber zurück. Der Reinigungsturnus sei sogar bereits verbessert worden, sagt ein Bahnsprecher. Statt vorher zweimal finde seit einigen Wochen fünfmal pro Woche – täglich von Montag bis Freitag – eine Grobreinigung der Flächen und Entleerung der Müllbehälter statt. „Wenn es die Witterung zulässt und keine Minusgrade herrschen, wird einmal wöchentlich nass gereinigt.“ Zuständig sei die Bahn für die Bahnsteige und die Bahnsteigzugänge samt Unterführung. Die Reinigung von Empfangsgebäude und Bahnhofsvorplatz falle der Gemeinde zu.
Andreas Daschner

Auch interessant:

Meistgelesen

Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne

Kommentare