Ende dem Bade-Notstand: Neuer See für Freihamer Erholungsgebiet im Gespräch

Ende dem Bade-Notstand: Neuer See für Freihamer Erholungsgebiet im Gespräch

Ende dem Bade-Notstand: Neuer See für Freihamer Erholungsgebiet im Gespräch

Paketposthalle: BA stimmt 155-Meter-Türmen zu – stellt aber weitere Forderungen

Paketposthalle: BA stimmt 155-Meter-Türmen zu – stellt aber weitere Forderungen

Paketposthalle: BA stimmt 155-Meter-Türmen zu – stellt aber weitere Forderungen

Ungeklärte Fragen

Kirschgelände: 1200 Wohnungen, neue Schule, fünf Kitas und Grünfläche geplant

+
Das 12,1 Hektar große Kirschgelände (rot umrandet) wird vom Gewerbe- in ein Wohngebiet umgewandelt, eine neue Schule und Kitas inklusive.

Der Bevölkerungszuwachs ist auch im Münchner Westen deutlich zu spüren: Während die Büschl Unternehmensgruppe großzügig neue Anlagen plant, stellt der BA Forderungen zur Verkehrserschließung.

Untermenzing – Allach-Untermenzing wächst weiter: Das nächste und größte Entwicklungsprojekt im Stadtbezirk wird das Kirschgelände südlich des Oertelplatzes sein. Das 12,1 Hektar große, bisher gewerblich genutzte Areal soll in ein allgemeines Wohngebiet mit Raum für bis zu 1200 Wohneinheiten umgewandelt werden. 

Im Oktober soll dafür der Aufstellungs- und Eckdatenbeschluss im Stadtrat gefasst werden. Die wichtigsten Fakten haben Vertreter des Planungsreferats jetzt im Bezirksausschuss Allach-Untermenzing vorgestellt und zahlreiche Forderungen des BA mitgenommen.

Auf dem Areal, das der Büschl Unternehmensgruppe gehört, sollen neben den Wohnungen vor allem eine dreizügige Grundschule mit Sporthalle und fünf Kitas mit jeweils drei Krippen- und drei Kindergartengruppen entstehen. Auch ein Nachbarschaftstreff ist geplant. An den Rändern zur vorhandenen Bebauung sind maximal vier Geschosse vorgesehen, im Zentrum des Gebiets auch sogenannte Hochpunkte mit sieben Stockwerken. Außerdem wird möglichst zentral eine öffentliche Grünfläche geschaffen. 

Erschlossen wird das Wohngebiet über die vorhandene Elly-Staegmeyr-Straße, vernetzte Fuß- und Radwege und eine Busanbindung, über die das Planungsreferat laut Cornelia Halswick bereits mit der MVG verhandelt.

Lesen Sie auch: Allacher Straße: BA fordert einen weiteren Tunnel für Unterführung

Verkehrslkonzept sei noch nicht ausreichend

Für den BA ist das aber noch kein ausreichendes Verkehrskonzept, wie Sprecher aller Fraktionen betonten. Fritz Schneller (SPD) forderte beispielsweise auch eine Verdichtung des S-Bahn-Taktes und eine zusätzliche Radlröhre für die Unterführung der Allacher Straße (Hallo berichtete). 

Die Prognosen für 2030, die Verkehrsplaner Jonas Wurtz präsentierte, nahm der BA mit Skepsis zur Kenntnis: Angeblich sollen sich die Fahrten im Gebiet von heute 4600 auf 4000 am Tag verringern. Vor allem der Schwerlastverkehr soll von 600 auf 200 Fahrten am Tag sinken.

Die geplanten Schul- und Kitabauten begrüßte der BA. Falk Lamkewitz (Grüne) forderte zudem Hortplätze. Und Bernhard Freitag (CSU) legte Wert auf eine identitätsstiftende Architektur. Das Gelände müsse ein „Alleinstellungsmerkmal“ bekommen, sagte er.

Ursula Löschau

Lesen Sie auch: Trotz Kartierung: Stadt genehmigt 27 Wohnungen plus Kita im Biotop

„Quantensprung“

Heike Kainz (CSU), Vorsitzende des örtlichen Bezirksausschusses.

„Für mich ist es ein gewisser Quantensprung, hier Wohnungen anstelle des Schwerlastverkehrs zu bekommen“, sagt Viertel-Chefin Heike Kainz (CSU). Sie weiß aber auch: „Das ist kein Prozess, der über Nacht geschieht. Das dauert ein paar Jahre.“

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auf den Trambahnschienen überholt und ausgebremst
Auf den Trambahnschienen überholt und ausgebremst
Behinderungen und Bauarbeiten auf der Ubostraße
Behinderungen und Bauarbeiten auf der Ubostraße
Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro
Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro
Paketposthalle: BA stimmt 155-Meter-Türmen zu – stellt aber weitere Forderungen
Paketposthalle: BA stimmt 155-Meter-Türmen zu – stellt aber weitere Forderungen

Kommentare