Schneller als die Polizei erlaubt

Wer verfolgt hier eigentlich wen?!

+
Die Tat bleibt die Gleiche, nur die Ausrede ist neu.

Untermenzing –  Ein Raser mit 130 km/h auf der Dachauerstraße. Über die Ausrede staunten die Polizisten nicht schlecht

Am Sonntag Abend fiel einer zivilen Streifenbesatzung in der Dachauer Straße auf Höhe der Landshuter Allee ein BMW auf, der die Dachauer Straße stadtauswärts mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit befuhr.

Die Polizeibeamten fuhren diesem nach und konnten über einen längeren Streckenabschnitt zum Teil Geschwindigkeiten von über 130 km/h feststellen.

Schließlich konnte der Fahrer, ein 22-jähriger Münchner, in der Von-der-Kahr-Straße zum Anhalten bewegt und kontrolliert werden.

Auf die Frage wieso er denn so schnell fährt, kam prompt eine überraschende Antwort: Der 22-Jährige teilte den verdutzten Beamten mit, dass er sich verfolgt gefühlt habe und flüchten wollte.

Die Ausrede beeindruckte die Polizisten allerdings nicht. Den Betroffenen erwarten jetzt ein Bußgeld in Höhe von 480 Euro, ein Fahrverbot von drei Monaten sowie zwei Punkten im Verkehrszentralregister.

Polizei München/se

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ungewöhnlicher Zwischenfall: Kind in Astgabel eingeklemmt – mehrere Rettungskräfte vonnöten
Ungewöhnlicher Zwischenfall: Kind in Astgabel eingeklemmt – mehrere Rettungskräfte vonnöten
Freiham: Studie zu Verkehrskonzept betrachtet Nachbarbezirke nicht
Freiham: Studie zu Verkehrskonzept betrachtet Nachbarbezirke nicht
Eröffnung im Juni: So wird der neue Pasinger Nachbarschaftstreff
Eröffnung im Juni: So wird der neue Pasinger Nachbarschaftstreff

Kommentare