Grünes Licht für die Ramadama-Aktion

Jetzt wird doch noch aufgeräumt!

+
Viel Müll und Unrat findet man in den Fluren von Allach-Untermenzing. Gartenbauvereinsvorsitzender Wendelin Jehle ist deshalb froh, dass die Ramadama-Aktion doch stattfinden kann.

Allach-Untermenzing – Lange wurde gestritten, ob denn nun saubergemacht werden darf: Unter anderem Brutzeiten hatten dem noblen Ramadama-Ziel im Weg gestanden – Jetzt gibt es doch eine Ausnahmeregelung

Die Stadt hat eingelenkt: Die Ramadama-Aktion des Gartenbauvereins Allach-Untermenzing kann am kommenden Samstag doch statt finden. Fast hätten die Müllsammler keine Genehmigung dafür bekommen – weil der Termin einen Tag zu spät angesetzt war (Hallo berichtete). In München gibt es eigentlich eine Regelung, dass derartige Aktionen nur bis zum 15. März erlaubt sind. So soll die Brut- und Aufzuchtzeit von Vögeln und anderen Wildtieren geschützt werden.

Für den Umweltschutz sind auch die Mitglieder und Helfer des Gartenbauvereins – deshalb sammeln sie schließlich auch den Unrat auf. Die Vorschrift der Stadt finden sie trotzdem überzogen: „Es ist Blödsinn“, findet Wendelin Jehle vom Gartenbauverein. Zwar gebe es ein Naturschutzgesetz, das von März bis September Fäll- und Schneidearbeiten bei Bäumen und Gehölzen verbietet. „Aber es steht nirgends, dass zu bestimmten Zeiten kein Abfall entnommen werden darf“, sagt Jehle. „Diese Vorschrift gibt es nur in München.“

Dass es noch zu einer Einigung kommen würde, hat er nicht mehr gedacht – umso mehr freut es ihn, dass die Aktion jetzt doch möglich ist. Er hofft auf 50 bis 60 ehrenamtliche Helfer. Gesammelt werden soll unter anderem entlang der Würm, bei den Ausgleichflächen westlich von Allach, an der Angerlohe entlang der Bahnlinie, beim Rangier-Bahnhof sowie an weiteren Grünstreifen und Biotopen. Der Bedarf ist groß: Bei der letzten Aktion sammelten die Helfer zwölf Kubikmeter Schutt und Unrat. „Das ist mehr als ein Lkw“, erklärt Jehle. „Sogar ein ganzes Schlafzimmer war dabei.“

Die Ausnahmeregelung gelte nur für dieses Jahr, erklärt der Abfallwirtschaftsbetrieb München in seinem Schreiben an den Gartenbauverein Allach-Untermenzing ausdrücklich. Dort will man die Ramadama-Aktion 2020 jetzt am 14. März durchführen. „Früher ist es problematisch, weil es dann noch Schnee haben kann“, so Jehle. „Dann sieht man gar nicht, wo der Abfall liegt. Und auch für die Helfer ist schönes Wetter angenehmer.“

Claudia Schuri

Freiwillige Helfer gesucht

Für die Ramadama-Aktion des Gartenbauvereins werden noch freiwillige Helfer gesucht.

Der Gartenbauverein Allach-Untermenzing sucht freiwillige Helfer, die sich an der Ramadama-Aktion am kommenden Samstag, 16. März, beteiligen. Beginn ist um neun Uhr, die Helfer treffen sich im Vereinsheim des Gartenbauvereins Allach-Untermenzing an der Eversbuschstraße 161

Die Aktion dauert in etwa bis 13 Uhr. Der Abfallwirtschaftsbetrieb München stellt Arbeitshandschuhe, Abfallsäcke und einen Container bereit. Im Anschluss an die Sammlung gibt es im Vereinsheim eine kleine Brotzeit, die vom Abfallwirtschaftsbetrieb München sowie dem Bezirksausschuss Allach-Untermenzing gesponsert wird.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare