„Wir werden seit Jahren vertröstet.“

Schulstau in Allach-Untermenzing

In der Mittelschule Franz-Nißl-Straße wird an allen Ecken und Enden gebaut. Die Platzprobleme sind aber nicht gelöst.
1 von 7
In der Mittelschule Franz-Nißl-Straße wird an allen Ecken und Enden gebaut. Die Platzprobleme sind aber nicht gelöst.
2 von 7
3 von 7
4 von 7
Mit Verspätung startet bald der Betrieb in den Schulpavillons.
5 von 7
Mit Verspätung startet bald der Betrieb in den Schulpavillons.
Schulleiterin Mechtild D’Sa
6 von 7
Schulleiterin Mechtild D’Sa
Viertel-Chefin Heike Kainz
7 von 7
Viertel-Chefin Heike Kainz

Allach: Die Mittelschule an der Franz-Nißl-Straße ist eine einzige Baustelle. Doch selbst mit der bald bezugsfertigen Pavillonanlage sind die Platzprobleme dieser Schule nicht gelöst.

Eigentlich hätten die fünf Klassenzimmer in der neuen Pavillonanlage an der Mittelschule Franz-Nißl-Straße schon bezogen werden sollen. Doch kleinere Mängel wie fehlende Seifenspender sorgen noch für Verzögerungen. 

Schulleiterin Mechtild D’Sa

Trotzdem freut sich Schulleiterin Mechtild D’Sa für die fünf Ganztagsklassen, die bald aus beengten Räumen im Altbau in „helle, große Zimmer“ umziehen können. Eine Lösung für alle Platzprobleme sind die Pavillons aber nicht. Unter anderem fehlen Fachräume für Physik, Chemie und Biologie sowie Platz für die Schulsozialarbeit und den Sport (siehe auch unten). „Wir warten seit langem auf ein Konzept“, sagt die Rektorin.

BA-Chefin fordert fundierte Aussagen

Viertel-Chefin Heike Kainz

Und damit ist sie nicht allein. „Wir werden mit der Machbarkeitsstudie zur Mittelschule seit Jahren vertröstet. Davon hängt fast alles zur Schul- und Sportversorgung im Stadtbezirk ab“, sagt Viertel-Chefin Heike Kainz.

Ihre Geduld ist bald erschöpft. „Wir brauchen fundierte Aussagen“, sagt sie mit Hinweis auf den Bau von vielen hundert Wohnungen am Oertelplatz und auf dem Diamalt-Gelände.

Unter anderem soll die Studie aufzeigen, ob die Carl-Spitzweg-Realschule vom Schulzentrum Pfarrer-Grimm-Straße an die Franz-Nißl-Straße verlagert werden kann, um in Untermenzing mehr Platz für die Grundschule und das Gymnasium zu schaffen. „Selbst wenn man das dann weiß, stehen die Schulen ja lange noch nicht“, gibt Kainz zu bedenken. Dazu erklärt Monika Großkopf vom Baureferat: „Die Studie kann voraussichtlich bis Anfang nächsten Jahres fertiggestellt werden, sofern sich die komplexen Anforderungen der zukünftigen Nutzer (Vereinssport, Mittelschule, Realschule, Kindertagesstätte) nicht mehr ändern.“
ul

Schwimm- und Sporthallen zu klein und marode

In Allach-Untermenzing fehlen nicht nur Unterrichtsräume, sondern auch Sportmöglichkeiten. Die vorhandenen Hallen sind zu klein, sanierungsbedürftig oder beides zusammen. Die Statik und die Spannbetonträger der Turnhalle im Schulzentrum Pfarrer-Grimm-Straße 1 werden schon jetzt regelmäßig überprüft. „Dadurch ist der sichere Betrieb der Turnhalle gewährleistet“, sagt Monika Großkopf vom Baureferat.

Bei der Schwimmhalle im Schulzentrum haben Untersuchungen „fortgeschrittene Schäden an der Decke“ aufgezeigt. Die Schwimmhalle musste geschlossen werden. „Das Baureferat hat Varianten für eine Sanierung der Hallendecke erarbeitet. Die Entscheidung, wie weiter vorgegangen wird, steht von Seiten des Referats für Bildung und Sport noch aus“, sagt sie. Offen ist auch noch die Frage, ob die zu kleine Turnhalle an der Eversbuschstraße 124 erweitert oder durch einen größeren Neubau ersetzt werden soll. Das soll im Rahmen der Machbarkeitsstudie zur Mittelschule Franz-Nißl-Straße geklärt werden. Damit die Halle weiter genutzt werden kann, wird 2018 das Dach saniert.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare