Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro

Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro

Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro

Ominöser Container: Werden hier illegal Textilien gesammelt?

Ominöser Container: Werden hier illegal Textilien gesammelt?

Ominöser Container: Werden hier illegal Textilien gesammelt?

Nachrichten aus der Obermenzinger Bürgerversammlung

Frischer Wind für den Münchner Nordwesten

+
Gegen die dunklen „Kartoffelkisten“ direkt vor der Haustür: Bürger Franz Grandl möchte, dass die braun-gebeizten Holzfassaden vor Bezug aufgehellt werden.

Obermenzing – Helle Farben für Neubauten und eine Rettungsmaßnahme für Eichhörnchen: Welche Themen die Bürger im Viertel bewegen, lesen Sie hier

„Kartoffelkisten“ ist der Ausdruck, der Anwohner Franz Grandl aus der Lipperheidestraße spontan in den Sinn kommt, wenn er aus der Haustüre blickt. Gegenüber stehen fünf Bauten des Freistaats: Groß, kantig, düster. Die Gebäude für Staatsbedienstete sind rechteckige Blöcke, 60 Wohneinheiten – allesamt in tiefem dunkelbraun, vom Boden bis zum Flachdach, holzverschalt.

„Der schwarze Block Obermenzings – so wird man diese Siedlung einmal nennen“, befürchtet er. Für Grandl ist die Farbvariante ganz und gar nicht nachvollziehbar. Er fordert helle Fassaden und bekommt die Zustimmung seiner Mitbürger: „Überall haben wir hier weiße, beige, gelbe Häuser. Ich stelle deshalb den Antrag, dass neu gestrichen wird, damit sie sich besser integrieren.“ Obendrein sollen weitere 192 Wohnungen vom Wittelsbacher Ausgleichsfonds (WAF) nach Erstellung rot-braun verklinkert werden. Auch dort fordert Grandl helle Farbe.

Die Zeit läuft, die Bauvorhaben schreiten schnell voran. Und doch ist der Münchner zuversichtlich, dass etwas passiert: Immerhin ist hier der Ausläufer der bekannten Villenkolonie Neu-Pasing II. Grandl fordert: „Lasst uns den Charakter der Anliegerstraßen erhalten!“

Marie-Julie Hlawica

Eichhörnchenseil

Elf überfahrene Eichhörnchen im letzten Jahr: eine traurige Bilanz, die sich 2019 nicht wiederholen darf. Das findet zumindest Mario Wittmann aus der Berschestraße. „Ich denke, ein gespanntes Hanfseil über die Offenbachstraße, über das die Eichhörnchen sicher laufen können, wäre eine gute Lösung.“ 

Sein Antrag wurde in der Bürgerversammlung angenommen. Zwischen Offenbachstraße 23 auf der einen und Hausnummer 27/29 wäre das Seil denkbar. Wie eine solche Luftbrücke für die Nager aussehen würde, kann man in der Dantestraße sehen. Dort hat der Verein Aktion Tier 2015 Münchens erstes Eichhörnchenseil realisiert.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro
Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro
Baustart für 193 Mietwohnungen im Münchner Westen
Baustart für 193 Mietwohnungen im Münchner Westen
Feiern mit der Raupe Nimmersatt
Feiern mit der Raupe Nimmersatt

Kommentare