Umbau im Frühjahr: Grandlstraße wird zwischen Kirche und Schulzentrum verändert

Frischer Wind für die Grandlstraße

+
Die Sanierung des alten Schulhauses soll bis Ende November abgeschlossen sein.

Obermenzing – Im Frühjahr wird nicht nur ausgemistet, sondern neuerdings auch umgebaut: Die Grandlstraße erstrahlt künftig in neuem Licht 

Im kommenden Jahr wird die Grandlstraße im Bereich zwischen der Kirche Leiden Christi und dem neu- und umgebauten Schulzentrum mit Grund- und Realschule ihr Gesicht verändern. Auf Antrag des Bezirksausschusses (BA) Pasing-Obermenzing hat das Baureferat eine Umgestaltung mit verkehrsberuhigenden Elementen ausgearbeitet, die der BA jetzt genehmigt hat.

BA-Chef Romanus Scholz mit den Umbauplänen für die Grandlstraße.

Vor allem wird die Fahrbahn der Grandlstraße in dem betreffenden Bereich etwas angehoben. Zum Gehweg bleiben nur drei Zentimeter Höhenunterschied. Um die Fahrbahn optisch einzuengen, wird sie auf beiden Seiten durch eine dreizeilige, befahrbare Großsteinrinne eingefasst. Die Fahrbahnbreite von 5,70 Meter ändert sich dadurch nicht. Die Gehwege werden in dem rötlichen Klinkerbelag ausgeführt, der schon bei der Kirche verlegt ist. Poller und Geländer sollen das Befahren der Gehbahnen verhindern. Laut Baureferat fallen durch den Umbau weder Parkplätze weg, noch müssen Bäume gefällt werden. „Die Planung entspricht weitgehend den Wünschen des BA. Wir sind damit sehr zufrieden“, erklärt Viertelchef Romanus Scholz (Grüne).

Nach Abschluss der Hochbaumaßnahmen für die Realschule will das Baureferat im Frühjahr starten und bis zum Beginn des neuen Schuljahrs im September 2019 fertig sein. „Die Bauarbeiten zur Sanierung und Erweiterung der Realschule an der Blutenburg laufen termingerecht“, teilt Referatssprecherin Monika Großkopf auf Hallo-Anfrage mit. Der Rohbau für das neue Realschulgebäude werde bis Ende November fertiggestellt. Anfang November beginnt im Alt- und Neubau der Innenausbau. Fertigstellungsziel: viertes Quartal 2019.

Ursula Löschau

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare