Stadt räumt mit Gerüchten auf

Ärger über Bleibe für Wohnungslose

+

Die Pläne zum Bau einer Unterkunft für Wohnungslose an der Bauseweinallee 8 (Foto) sorgen in Obermenzing für Aufregung. Der BA Pasing-Obermenzing ist um Aufklärung bemüht, bevor sich die Stimmung gegen die Einrichtung mit maximal 280 Betten weiter hochschaukelt. Was Bürger befürchten, was die Stadt an Informationen dagegenhält, lesen Sie hier.

Er hatte keinen leichten Stand in der jüngsten Sitzung des Bezirksausschusses (BA) Pasing-Obermenzing: Sebastian Ehnes (kleines Foto). Der Sprecher des Amtes für Wohnen und Migration informierte über die geplante Wohnungslosen-Unterkunft an der Bauseweinallee 8. Dabei schlug ihm Unmut entgegen. 

So musste sich Ehnes gegen Gerüchte verwahren, der Bau sei für Asylbewerber vorgesehen und die Zahl von 280 Betten ausbaufähig. „Die 280 Plätze in verschiedenen Zimmertypen sind das Maximum“, sagte Ehnes. „Diese Zahl wird sich auch durch Familiennachzüge oder Geburten nicht erhöhen.“ Zudem sei das Gebäude – mit Supermarkt im Untergeschoss und angegliedertem Ärztehaus – nicht für Asylbewerber gedacht, sondern etwa für Auszubildende, die sich keine Wohnung leisten könnten. „Gleichwohl könnten da auch anerkannte Flüchtlinge unterkommen.“ Allerdings ging die Kritik weiter. 

So sieht die Zufahrt zur Bauseweinallee 8 aus. Es gibt Befürchtungen, sie könne zu eng für die geplante Unterkunft sein.

Es reiche doch, dass es in Obermenzing schon das Männerwohnheim an der Verdistraße gebe, sagte ein Bürger. Und Ex-BA-Chef Andreas Ellmaier (CSU) meinte: „Die Zufahrt zur Bauseweinallee 8 ist beengt, ‚Mäuseloch‘ hätte ich dazu fast gesagt.“ Sebastian Ehnes verwies indessen auf das „sehr frühe Planungsstadium“.

Noch gebe es keine Bauplanung für die Unterkunft, die die Stadt von einem privaten Betreiber mieten wolle. Den Namen des Investors mochte Ehnes nicht nennen, dieser habe dazu kein Einverständnis erteilt. Jedenfalls sei 2019 als Jahr der Eröffnung im Gespräch und zuvor, im Sommer 2018, eine Info-Veranstaltung für die Bürger.
Christopher Beschnitt

Auch interessant:

Meistgelesen

Petition für Reitstall Aubing an der Ubostraße übergeben
Petition für Reitstall Aubing an der Ubostraße übergeben
München: Trotz zahlreicher Warnungen - Polizei muss Eisflächen im Stadtgebiet räumen
München: Trotz zahlreicher Warnungen - Polizei muss Eisflächen im Stadtgebiet räumen
Der Wettbewerb ist entschieden – So wird die neue Hirmerei
Der Wettbewerb ist entschieden – So wird die neue Hirmerei

Kommentare