ASZ Westend

ASZ Westend sucht Ehrenamtliche, die Senioren und Demenzkranke besuchen

+

Westend: Wer mag Zeit verschenken? Alle Informationen finden Sie hier.

Die Familie lebt weit weg, Freunde sind schon gestorben, Hobbys kann man nicht mehr ausüben – und plötzlich ist man einsam und ganz auf sich alleine gestellt. Eine Situation, in der immer mehr ältere Menschen sind. Das Alten- und Servicezentrum (ASZ) Westend möchte ihnen jetzt helfen und plant, einen Besuchsdienst zu etablieren. Dabei geht es nicht um Pflegetätigkeiten oder Haushaltshilfen, sondern einfach darum, dass jemand Zeit mit den Senioren verbringt: Zeitung lesen, spazieren gehen, vielleicht einmal miteinander einkaufen – solche Aktivitäten sind für viele eine willkommene Abwechslung im Alltag. Zusätzlich soll ein Helferkreis Demenzkranke und deren Angehörige unterstützen. Für beide Angebote sucht die Einrichtung Ehrenamtliche. „Am wichtigsten ist, dass die Helfer großes Empathievermögen haben und ältere Menschen mögen“, erklärt ASZ-Leiterin Melanie Ritter. Spezielle Vorkenntnisse dagegen sind nicht notwendig. In Schulungen werden die Engagierten auf ihr Amt vorbereitet. „Wir unterstützen die Helfer“, verspricht Ehrenamtskoordinatorin Vera Harazim (Foto r.). „Es wird niemand allein gelassen.“ Sie und ihre Kollegen achten auch darauf, dass die Erwartungen und Interessen von Senioren und Besuchern zusammenpassen.

Wenn sich die Paare gut verstehen, kann das Ehrenamt für beide Seiten sehr bereichernd sein. Die Ehrenamtliche Gabriele Habermann hat das bereits erlebt. Sie machte vor einigen Jahren Seniorenbesuche und möchte sich jetzt wieder engagieren. „Die älteren Menschen wollen angesprochen und respektiert werden“, sagt sie. Ihrer Erfahrung nach sind viele Senioren zuerst noch etwas misstrauisch der fremden Person gegenüber, doch das legt sich meist schnell: „Die Freude, die man dann zurückbekommt, ist einfach schön“, erzählt sie.

cla

Das ASZ Westend, Tulbeckstraße 31, informiert am Donnerstag, 27. April, um 14 Uhr über den Besuchsdienst und den Helferkreis für Demenzkranke. Weitere Infos unter Telefon 54 03 08 20.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Großbrand in München: Schwarze Rauchwolke über der Stadt – Neue Details der Feuerwehr – Schaden von einer halben Million
Großbrand in München: Schwarze Rauchwolke über der Stadt – Neue Details der Feuerwehr – Schaden von einer halben Million
Tram 16, 17, N17 – Einschränkungen und Umleitung wegen Bauarbeiten
Tram 16, 17, N17 – Einschränkungen und Umleitung wegen Bauarbeiten

Kommentare