"Steter Tropfen höhlt den Stein"

Infos zur Moschee – Ängste langsam kleiner, so der BA-Chef

SENDLING Wird der Widerstand gegen die geplante Moschee am Gotzinger Platz weniger? Arrangieren sich die Bürger damit, weil Missverständnisse aus dem Weg geräumt wurden? Oder hat ein Teil der Gegner resigniert? Zum Erörterungstermin des neuen Moschee-Entwurfs in der Turnhalle an der Gaißacher Straße auf alle Fälle sind wesentlich weniger Bürger erschienen, als das in der Vergangenheit – etwa bei der Bürgerversammlung – der Fall war. „Die Bedenken bei der Bevölkerung werden immer kleiner – steter Tropfen höhlt den Stein“, resümiert der Bezirksausschuss-Vorsitzende Günter Pelkowski. „Durch viele Informationen sind die irrationalen Ängste offenbar langsam abgebaut.“ Er freute sich über die „sachliche“ Diskussion. Um den neuen Entwurf, der noch bis 5. August im Planungsreferat (Blumenstraße 28b) ausliegt, ging es entgegen der Zielsetzung des Abends allerdings weniger. Die meisten Redebeiträge beschränkten sich auf grundsätzliche Kritik an der Moschee und lieferten bereits vielfach gehörte Argumente (siehe auch Kasten rechts) – die allerdings nicht immer nur sachlich waren. Ein Bürger forderte etwa, dass die Moschee nur gebaut werden dürfe, wenn dafür in Ankara eine ebenso große Kirche entstehe. Eine Frau warf dem Oberbürgermeister gar „Korruption“ vor, weil er mit städtischen Grundstücken türkische Wählerstimmen kaufe. Eine andere Bürgerin fürchtet sich „schon jetzt vor den lauten Muezzin-Rufen aus den Minaretten“ – die jedoch ohnehin verboten sind und niemals zur Debatte standen. OB Christian Ude begegnete aller Kritik mit einem Lächeln – und verschwand mitten in der Diskussion sang- und klanglos. All die Einwendungen werden jetzt in den Bebauungsplan eingearbeitet, dann geht dieser an den Stadtrat. Sollte der dem Plan zustimmen, sind wieder die Bürger mit ihren Beschwerden dran. Bis zu einer endgültigen Entscheidung scheint es noch immer ein weiter Weg... Susanne Höppner

Auch interessant:

Meistgelesen

Westend-Schwanthalerhöhe: Was wird neu 2020? – Jahresvorschau der Bezirksausschuss-Chefs
Westend-Schwanthalerhöhe: Was wird neu 2020? – Jahresvorschau der Bezirksausschuss-Chefs
Kuriose Unfallflucht endet mit Verhaftung und mehreren Anzeigen – auch wegen Waffenbesitz
Kuriose Unfallflucht endet mit Verhaftung und mehreren Anzeigen – auch wegen Waffenbesitz
Münchnerin (16) wird von Tram erfasst - Polizei sperrt die Landsberger Straße
Münchnerin (16) wird von Tram erfasst - Polizei sperrt die Landsberger Straße

Kommentare