Ganz Ohr für werdende Mütter

Stadt München und Geburtshaus bieten neue Hotline für die Hebammensuche an

Ist alles in Ordnung? Das überprüft Hebamme Susanne Braun vom Geburtshaus am Bauch einer Schwangeren. Bald bietet das Geburtshaus eine Hotline für werdende Mütter.
+
Ist alles in Ordnung? Das überprüft Hebamme Susanne Braun vom Geburtshaus am Bauch einer Schwangeren. Bald bietet das Geburtshaus eine Hotline für werdende Mütter.

Westend: In München haben viele Familien Probleme eine Hebamme zu finden. Das soll sich ändern.

Das Baby ist auf der Welt, Mutter und Kind vom Krankenhaus wieder zu Hause – und plötzlich ist alles kompliziert. Es gibt Probleme beim Stillen, die Mutter ist im Wochenbett erschöpft und alle sind unsicher, wie sie mit dem Nachwuchs umgehen sollte. Die Familie bräuchte die Beratung einer Hebamme. Doch in München haben viele Familien Probleme, überhaupt eine Hebamme zu finden. Damit sich das verbessert richtet das Geburtshaus im Westend in Zusammenarbeit mit dem städtischen Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) ab August eine Hebammenhotline ein. Die Telefonnummer gibt das RGU noch bekannt.

„Die Mitarbeiter helfen werdenden Müttern in München bei der Suche nach einer Hebamme zur Vor- und Nachsorge“, erklärt Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs. 15 000 Euro investiert die Stadt für das Pilotprojekt, das rund acht Monate dauern soll. „Wenn das Angebot angenommen wird, werden wir in die Verlängerung gehen“, sagt Jacobs.

Dass der Bedarf da ist, weiß man im Geburtshaus. „„Vor allem in den ersten Tagen zu Hause sind Hebammen für die Familien wichtig“, erklärt Geburtshausgeschäftsführerin Susanne Braun. „Damit die Frauen im Wochenbett gut versorgt sind und gerade auch für alle Fragen rund ums Stillen.“

Doch: „Es gibt zu wenig Hebammen, die das anbieten“, sagt sie. Ein weiteres Problem: Die bestehenden Angebote sind nicht ausreichend koordiniert. Vor allem in den Urlaubszeiten im Sommer oder an Weihnachten kann es deshalb zu Engpässen kommen.

Durch die Hotline soll es jetzt eine bessere Vernetzung der Hebammen geben. „Die Hebammen können melden, wann sie noch Kapazitäten frei haben und wann sie eine Vertretung brauchen würden“, erklärt Susanne Braun.

Die Koordination des Angebots übernimmt Hebamme Katharina Fröhlich. „Ich kontaktiere gerade die Hebammen, ob sie mitmachen möchten“, erklärt sie. Erstes positives Feedback hat sie schon bekommen. „Wenn wir 50 Hebammen hätten, wären wir schon gut dabei.“ Das Angebot soll so organisiert sein, dass sich die werdenden Mütter bei Fröhlich melden. „Vor allem Frauen, die über andere Portale noch keine Hebamme gefunden haben und deswegen in Not sind“, sagt sie. Fröhlich kontaktiert Hebammen, die vielleicht einspringen könnten. Die Geburtshelferinnen können sich dann bei den Familien melden. „Wenn wir so 50 bis 60 Prozent vermitteln könnten, wäre das ein sehr guter Anfang“, sagt sie.

Außerdem gibt es bei der Hotline Tipps für Alternativen, zum Beispiel die Kinderkrankenschwestern des Referat für Gesundheit und Umwelt, die Hausbesuche und Telefonberatungen für Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr anbieten.

„Wir haben einen Geburtenzuwachs in München“, erklärt RGU-Pressesprecher Alois Maderspacher. „Darauf müssen wir uns in Zukunft besser einstellen.“
Claudia Schuri

Ein Jahr Geburtshaus

Ein Jahr ist es her, dass das Geburtshaus von Neuhausen in das Westend gezogen ist. Mit dem neuen 320 Quadratmeter großen Standort ist Susanne Braun zufrieden: „Wir haben mehr Platz Geburten“, sagt sie. Im Jahr 2016 hatte das Geburtshaus 235 Geburten, heuer sind es schon 155. Die 15 Hebammen rechnen im Jahr mit 300 Geburten. Insgesamt gebären in München 1,15 Prozent der Schwangeren im Geburtshaus. Bei etwa 15 Prozent dieser Geburten kommen die Mütter doch noch ins Krankenhaus. Das ist zum Beispiel bei einem sehr langen Geburtsverlauf oder wenn die Schwangeren Schmerzmittel benötigen der Fall. „Durch die Eins-zuEins-Betreuung ist die Sicherheit groß“, versichert Braun. „Wenn etwas nicht so läuft wie geplant, können wir die Mütter meist in Ruhe verlegen.“ Neben Geburten finden im Geburtshaus verschiedene Kurse statt. Weitere Informationen zum Geburtshaus, Fäustlestraße 5, gibt es im Internet unter www.geburtshaus-muenchen.de oder unter Telefon 16 41 84.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Amtswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr München: Claudius Blank wird neuer Kommandant
Amtswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr München: Claudius Blank wird neuer Kommandant
Die Folgen des Alkoholverbots am Münchner Hauptbahnhof
Die Folgen des Alkoholverbots am Münchner Hauptbahnhof
18-Jährige schläft betrunken in der U-Bahn ein - und wird von Fahrer vergewaltigt
18-Jährige schläft betrunken in der U-Bahn ein - und wird von Fahrer vergewaltigt
Gewerkschaft zieht um – Ausweichquartier im Münchner Osten
Gewerkschaft zieht um – Ausweichquartier im Münchner Osten

Kommentare