Eine Förderprogramm für den Nachwuchs der Münchner Musik-Szene

Der Sprungbrett-Contest geht in eine neue Runde

+
Im letzten Jahr wurde die Band „Endlich Rudern“ vom Publikum zur „Münchner Band des Jahres 2018“ gewählt.

Sendling-Westpark – Dieser Contest könnte DIE Chance für viele talentierte Münchner Musiker sein: Ab sofort können sich Nachwuchs-Künstler und -Bands für das „Sprungbrett 2019“ bewerben

Es geht wieder los: Ab sofort können sich junge Münchner Musikprojekte und Bands aller Genres bei der Feierwerk Fachstelle Pop für das „Sprungbrett 2019“ bewerben. „Bedingung ist nur, dass das Durchschnittsalter des Musikprojekts beziehungsweise der Band nicht über 30 liegt und mindestens ein Mitglied in München wohnt oder der Proberaum in München ist“, erklärt Julia Irländer vom Feierwerk.

Das Sprungbrett besteht aus einem Contest, für den jedes Jahr 16 Acts nominiert werden. „In erster Linie ist das Sprungbrett aber ein Förderprogramm, das den Teilnehmer Impulse zur Professionalisierung, Live-Erfahrungen auf unterschiedlichen Bühnen sowie Kontakte und Know-how bietet – und von den Nachwuchskünstlern als Türöffner in die Münchner Musikszene genutzt werden kann“, sagt Irländer.

Im letzten Jahr wurde die Band „Endlich Rudern“ vom Publikum zur „Münchner Band des Jahres 2018“ gewählt. „Das Sprungbrett ist so aufgebaut, dass es jeder Band einen riesigen Schritt nach vorne ermöglicht. Uns haben die Kontakte, Workshops und Auftritte enorm gepushed“, sagt Max Weigl von „Endlich Rudern“. dbo

So kann man sich bewerben

Bis zum 31. Dezember per Mail mit Musik und Bildern, gerne auch mit Links, an pop@feierwerk.de.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
„Initiativgruppe Gartenstadt Laim“ und weitere Bürger – Sie kämpfen um ihre Grünflächen 
„Initiativgruppe Gartenstadt Laim“ und weitere Bürger – Sie kämpfen um ihre Grünflächen 
Laimer Unterführung „lebensgefährlich“ – Bürgerin fordert eigenes Sicherheitspersonal
Laimer Unterführung „lebensgefährlich“ – Bürgerin fordert eigenes Sicherheitspersonal
Neue Montessorischule – Hallo hat die Fotos
Neue Montessorischule – Hallo hat die Fotos

Kommentare