Schwanthalerhöhe

Schulleiterin schlägt Alarm

+
Hanna Bogdahn mit den vielen Briefen, die auch in diesem Jahr als unzustellbar zurück an die Schule gesendet wurden – der Grund dafür ist rätselhaft.

Die Hälfte der Briefe an zukünftige Erstklässler sind unzustellbar – wegen Medizintourismus

Hanna Bogdahn, die Direktorin der Grundschule an der Schwanthalerstraße, sitzt in ihrem Büro – vor ihr liegen dutzende unzustellbare Schulbriefe. Insgesamt fast 100 Briefe hat sie an die künftigen Erstklässler abgeschickt, doch etwa die Hälfte ist zurück in ihr Büro geflattert.

Als die Direktorin nach dem Grund dafür sucht, bemerkt sie etwas auffälliges: „Alle Namen auf den Briefen waren arabisch“, erzählt Bogdahn, „noch dazu kamen sie allesamt aus dem Bahnhofsviertel, vor allem aus der Schwanthalerstraße.“ Die Rektorin vermutet, dass die Briefe im Zusammenhang mit der Zweckentfremdung von Wohnungen im Viertel durch Medizintouristen stehen.

„Ich frage mich, wie diese Adressen in die offizielle Datenbank vom Kreisverwaltungsreferat kommen“, meint sie, „manche Adressen führen gar zu Hotels.“ Der Bezirksausschuss Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt setzt sich schon seit längerem gegen die Praxis ein, dass Patienten, vor allem aus dem arabischen Raum, wochenlang in Münchner Privatwohnungen leben, um sich hier bei deutschen Ärzten medizinischen Behandlungen zu unterziehen.

Gegen diese Form von Zweckentfremdung hat das Gremium in den vergangenen Jahren bereits mehrere Anträge verabschiedet.

Nun will der Bezirksausschuss noch einmal bei den städtischen Behörden nachhaken, nachdem die Rektorin Alarm geschlagen hat.

Auch Bogdahn hat sich bereits an die Behörden gewendet, doch deren Antwort ist ernüchternd: Die fragwürdigen Adressen soll sie der Polizei melden heißt es. Wenn die Beamten dann feststellen, dass an der überprüften Adresse niemand mit dem gesuchten Namen wohnt, wird diese aus dem Melderegister gelöscht.

„Doch das genügt nicht“, findet Hanna Bogdahn, „die Stadt müsste endlich strikter gegen den Medizintourismus

vorgehen.“
vha

Auch interessant:

Meistgelesen

Gewerkschaft zieht um – Ausweichquartier im Münchner Osten
Gewerkschaft zieht um – Ausweichquartier im Münchner Osten
Politische Straftat – Polizei ermittelt wegen Hakenkreuz-Schmierereien auf Wahlplakaten
Politische Straftat – Polizei ermittelt wegen Hakenkreuz-Schmierereien auf Wahlplakaten
Schlechte Idee: Raser filmt sich selbst mit 195 km/h und stellt das Video ins Internet
Schlechte Idee: Raser filmt sich selbst mit 195 km/h und stellt das Video ins Internet
Mann will Taxifahrer beklauen und aus fahrendem Auto fliehen – Später findet Polizei Betäubungsmittel 
Mann will Taxifahrer beklauen und aus fahrendem Auto fliehen – Später findet Polizei Betäubungsmittel 

Kommentare