Rückstau, Lärm & Abgase: Kiesselbach-Tunnel sorgt für Ärger im Viertel

Verkehrslawine rollt durchs Viertel

Marion Kutscher wünscht sich Infos über die Schadstoffmessungen am Luise-Kiesselbach-Platz. Nach dem Bau des Luise-Kiesselbach-Tunnels gibt es dort zwar für einige Bürger Verbesserungen, für andere aber sind die Verkehrsprobleme gestiegen.

Seit 16 Monaten ist der Luise-Kiesselbach-Tunnel mittlerweile geöffnet. Zwar entlastet er viele Bürger, sorgt aber in angrenzenden Straßen für mehr Verkehr und Rückstaus. Bei der Bürgerversammlung machten zahlreiche Anwohner ihrem Ärger darüber Luft. Was sie fordern, was das KVR zu den Vorwürfen sagt, lesen Sie hier.

Marion Kutscher wünscht sich Infos über die Schadstoffmessungen am Luise-Kiesselbach-Platz. Nach dem Bau des Luise-Kiesselbach-Tunnels gibt es dort zwar für einige Bürger Verbesserungen, für andere aber sind die Verkehrsprobleme gestiegen.

Staus, Abgase, Lärmbelästigung: Viele Bürger von Sendling-Westpark sind unzufrieden mit dem Verkehr im Viertel. In der Bürgerversammlung stellten sie gleich mehrere Anträge zu dem Thema. Besonders die Situation rund um den Luise-Kiesselbach-Platz sorgte bei vielen Teilnehmern für Unzufriedenheit. Auch BA-Vorsitzende Günter Keller sprach in seinem Vortrag von „einer Verkehrslawine, die jeden Morgen und jeden Abend die Stadt überrollt.“ 

Ein wichtiger Knotenpunkt dabei ist der neue Luise-Kiesselbach-Tunnel, der seit 16 Monaten eröffnet ist. Für die Anwohner an der Garmischer und der Heckenstallerstraße sei er zwar „ein Segen“, erklärte Keller. Aber: Wenn man die Zufahrtsstraßen um den Tunnel herum ansieht, stellt man fest, dass es sich überall staut.“ Besonders auf der Lindauer Autobahn, der Garmischer Autobahn und der Waldfriedhofstraße wird es eng.

Am Mittleren Ring hätte der Verkehr in den Jahren 2009 bis 2016 zwischen 15 und 20 Prozent zugenommen. Andererseits gibt es bei der Ehrwalder Straße und der Albert-Roßhaupter Straße eine deutliche Verkehrsabnahme. Problematisch wird es aber, sobald es im Tunnel Probleme gibt, so Keller: „Bei der geringsten Störung im Tunnel weichen die Autofahrer an die Oberfläche aus und machen den Stadtbezirk dicht.“

Anwohner Gerhard Rösler beschwerte sich beispielsweise über den Stau am Luise-Kiesselbach-Platz in Richtung Norden. „Der Andrang auf der Linksabbiegerspur Richtung Waldfriedhofstraße ist so groß, dass er den Geradeaus-Verkehr stoppt“, erklärte er. Sein Vorschlag: Eine der beiden weniger belasteten Rechtsabbiegerspuren soll zur Geradeausspur werden, damit eine weitere Linksabbiegerspur geschaffen werden kann.

Auch Regine und Günter Ortenburger, die in der Murnauer Straße leben, sind genervt. Ihr Eindruck: „Das Verkehrsaufkommen und der Lärm an der Murnauer Straße zwischen der Höglwörther Straße und der Heckenstallerstraße ist enorm angestiegen.“ Die beiden forderten Verkehrszählungen sowie Schadstoffmessungen rund um den Tunnel.

Marion Kutscher, Sprecherin der Bürgerinitiative Bibab, die sich seit Jahren für eine Einhausung der A96 einsetzt, beantragte außerdem, dass die Bürger über die Schadstoffmessungen am Luise-Kiesselbach-Platz umfassend informiert werden, am besten in einer Infoveranstaltung.

Um den Verkehrslärm sorgt sich Friedrich Huber. Er sprach die B2 zwischen dem Luise-Kiesselbach-Platz und Kreuzhof an. Eigentlich hatte das Referat für Gesundheit und Umwelt dort eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 Kilometern pro Stunde vorgeschlagen. „Aber die Autobahndirektion hat noch nicht zugestimmt“, beschwerte er sich. Das nervt auch den BA, so Vorsitzender Keller: „Es kommen immer neue Fragen und es zieht sich in die Länge, selbst einfachste Maßnahmen durchzusetzen.“

Ein Vertreter des Kreisverwaltungsreferats erklärte zu den Beschwerden, dass am Luise-Kiesselbach-Patz noch immer nicht alle Arbeiten abgeschlossen seien. Deshalb denkt er, dass sich der Verkehr noch besser einspielen wird. Die geforderten Messungen sollen durchgeführt werden. „Wir sind dabei ein Optimum zu finden“, versprach er.

Die Bürger jedenfalls hoffen darauf. Die Anträge nahmen sie mehrheitlich an.

Claudia Schuri

Auch interessant:

Meistgelesen

Leerstand für Büroklotz – „Eine never ending story?“ –Gespräche mit Stadt dauern an
Leerstand für Büroklotz – „Eine never ending story?“ –Gespräche mit Stadt dauern an
Ein Lifting für Bayerns Allegorien: Ruhmeshalle auf der Theresienwiese wird restauriert
Ein Lifting für Bayerns Allegorien: Ruhmeshalle auf der Theresienwiese wird restauriert
Meister Billard-Carambolclub München holt Ticket für die Champions League
Meister Billard-Carambolclub München holt Ticket für die Champions League

Kommentare