Kultur-Jahr 2020

Was wird in Sendling-Westpark neu 2020? – Die Jahresvorschau der Bezirksausschuss-Chefs

+
Das 150. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr durfte im vergangenen Jahr nicht auf dem Luise- Kiesselbach-Platz gefeiert werden. 2020 wird dort ausnahmsweise ein Fest stattfinden – nämlich die Stadtteilwoche.

Erfahren sie hier, was sich alles im Stadtteil Sendling-Westpark 2020 tun wird, warum es laut Viertel-Chef Günter Keller ein Kultur-Jahr wird und was sonst noch alles geplant ist...

Sendling-Westpark – „Man könnte sagen, 2020 wird ein Kultur-Jahr.“ – findet Sendling-Westparks Viertel-Chef Günter Keller (SPD). Warum das so ist, was sich heuer außerdem tut, lesen Sie hier. 

Sendling-Westparks Viertel-Chef Günter Keller (SPD)

Die Planfeststellung für die Tram-Westtangente war eigentlich für August 2018 vorgesehen. „Ich hoffe, dass es jetzt endlich voran geht“, sagt Keller. Am Partnachplatz wird sich hingegen heuer auf jeden Fall etwas tun: 

„Das Umräumen der Radl geht hoffentlich recht schnell. Dann haben wir auch schon die halbe Miete. Der Grünbereich dauert noch etwas länger und bei der Verkehrsberuhigung müssen wir noch abwarten.“ 

Neuer Spielplatz in Planung

Am Luise-Kiesselbach-Platz lässt sich laut Keller vielleicht schon in diesem Jahr ein kleiner Spielplatz realisieren, mit einer Boulderwand als Lärmschutz. Und auch hinsichtlich weiterer Spielplätze im Viertel gibt es gute Neuigkeiten: 

„Die Rundumarbeiten am Zirler Platz haben bereits angefangen. Eltern und Kinder wurden in die Planung miteinbezogen. Künftig wird es eine Differenzierung der Spielgeräte für Große und Kleine geben. 

Einweihung am Pfrontener Platz

Der Pfrontener Platz wird im Sommer fertig, dann gibt es auch eine Einweihung“, sagt Keller. Was noch länger dauern wird: „Bevor wir ein Jugendzentrum bekommen, muss die Feuerwehr erst ausziehen. 

Vielleicht lässt sich auf dem benachbarten Grundstück eine Zwischennutzung realisieren. Es ist schwer zu planen, weil es dort viele Sparten gibt.“ Und auch bis im siebten Stadtbezirk eine Parkraumbewirtschaftung eingeführt wird, wird es wohl noch ein weiteres Jahr dauern. 

2022 will außerdem eine bosnisch-islamische Gemeinde in eine neue Moschee (Visualisierung: Haack + Höpfner . Architekten BDA) in der Nähe des Audi-Domes einziehen. 

So könnte die Moschee einmal aussehen.

Stadtteilwoche, Theater & Neubau

„Endlich bekommen wir wieder eine Stadtteilwoche vom 18. bis 24. Juni – mit einem großen Zelt auf der Schotterfläche am Luise-Kiesselbach-Platz. Dass es ein Fest dort geben wird, ist aber eine Ausnahme. 

Wir haben schon viele Institutionen, die mitmachen wollen und freuen uns sehr. Pünktlich zur Stadtteilwoche soll dann auch unser eigener Kulturgeschichtspfad fertig sein. 

2020 kann der Spielbetrieb so richtig anfangen.

Außerdem freuen wir uns sehr, dass das „Theater... und so fort“ nun in der Hinterbärenbadstraße ist – das wertet das Viertel erheblich auf. Der BA wird sich an der Miete beteiligen, einen Antrag auf Anschubfinanzierung gibt es bereits. 

2020 kann der Spielbetrieb so richtig anfangen. Das gemeinsame Kulturbürgerhaus von Sendling-Westpark und Laim, das neben der Zulassungsstelle (Foto: dbo) entstehen soll, kommt hingegen noch nicht voran. Wir haben nun einen Brief an den Oberbürgermeister geschrieben.

dbo

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Pilotprojekt „Gastgarten“: Augustiner-Wirt will Parkplätze in Terrasse umwandeln
Pilotprojekt „Gastgarten“: Augustiner-Wirt will Parkplätze in Terrasse umwandeln
Kuriose Unfallflucht endet mit Verhaftung und mehreren Anzeigen – auch wegen Waffenbesitz
Kuriose Unfallflucht endet mit Verhaftung und mehreren Anzeigen – auch wegen Waffenbesitz
Kampf für die Baumschule–  Bürger wehren sich gegen mögliche Bebauung von Grünflächen
Kampf für die Baumschule–  Bürger wehren sich gegen mögliche Bebauung von Grünflächen
"Gegen Menschenwürde und Grundrechte" – Nazi-Schmierereien auf Wahlplakaten entdeckt
"Gegen Menschenwürde und Grundrechte" – Nazi-Schmierereien auf Wahlplakaten entdeckt

Kommentare