Eigentor für das künstliche Grün?

Mikroplastik im Kunstrasen: Zwei Plätze betroffen – So will die Stadt handeln 

+
Kunstrasenplätze sind womöglich eine Gefahr für Gesundheit und Umwelt – wie man mit ihnen in Zukunft umgehen will ist unklar.

Sind Kunstrasenplätze möglicherweise die drittgrößte Quelle für Mikroplastik? Alternativen sind gefordert – vor allem, weil immer mehr neuer Kunstrasen angelegt werden soll...

München – Als bekannt wurde, dass Fußballplätze mit Kunstrasen aus Gummigranulat möglicherweise Mikroplastik absondern, machte sich Verunsicherung breit. 

Lokalpolitiker aus Sendling-Westpark forderten stadtweite Alternativen (Hallo berichtete am 8. Mai – siehe unten). Jetzt hat die Stadt auf eine Anfrage verschiedener Stadträte zum Thema reagiert.

Unter anderem wollte die Rathausfraktion Grüne/Rosa Liste wissen, ob es Plätze mit Verfüllmaterial, welches aus Altreifen hergestellt wurde, gibt. In ihrer schriftlichen Antwort erklärt Stadtschulrätin Beatrix Zurek (SPD), dass es im städtischen Unterhalt derzeit noch zwei dieser Plätze gebe und das Granulat bis Ende des Jahres ausgetauscht werden soll. 

Auf Hallo-Nachfrage erklärt ein Sprecher des Baureferats außerdem, dass sich die beiden betroffenen Plätze auf der Bezirkssportanlage Fritz-Lutz-Straße 23 in Denning und der Bezirkssportanlage Fehwiesenstraße 115 in Berg am Laim befinden.

Laut Zurek liege das Thema einer möglichen Umweltverschmutzung durch Granulat in städtischen Kunstrasenplätzen aktuell zur federführenden Bearbeitung im Referat für Bildung und Sport auf dem Tisch. Dieses führe gemeinsam mit dem Baureferat und dem Referat für Gesundheit und Umwelt eine fachliche Recherche durch. 

Dem Stadtrat sollen die Ergebnisse mit „einer belastbaren Handlungsempfehlung“ voraussichtlich Ende des Jahres vorgelegt werden.

Daniela Borsutzky

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Erstmeldung: 08. Mai – BA wittert Gefahr für Gesundheit und Umwelt

Sendling-Westpark – Fußballplätze mit Kunstrasen aus Gummigranulat sondern möglicherweise Mikroplastik ab – zu diesem Ergebnis kam eine Studie des Fraunhofer-Instituts. Jetzt macht sich Verunsicherung breit. 

Auch die Grünen-Fraktion im Bezirksausschuss (BA) Sendling-Westpark fordert jetzt Alternativen, die unbedenklicher für die Umwelt und Gesundheit sind. Hans Dusolt hat in der jüngsten Sitzung diesen Antrag gestellt, in dem er auch verlangte, Neuanlagen „auf das unbedingt Notwendige zu beschränken.“

Betroffen davon ist der MTV München von 1879. Er hatte in seinem Sportpark Werdenfelsstraße die Verlegung eines Kunstrasens beantragt. Dort ist man sich der Problematik seit etwa einem halben Jahr bewusst, wie Geschäftsführer Veit Hesse erklärt. „Die Planung zu zwei Kunstrasenplätzen, je einer für Hockey und Fußball, gibt es aber bereits seit über zehn Jahren. Der erste Antrag beim Bayerischen Landessportverband wurde dazu 2012 gestellt“, so Hesse. 

Ein „echter“ Rasen stehe allerdings nicht zur Debatte. Denn Hockey werde nahezu ausschließlich auf Kunstrasen gespielt, außerdem sei dieser deutlich belastbarer. „Während Rasenplätze in den Herbst- und Frühlingsmonaten nur sehr eingeschränkt und in den Wintermonaten gar nicht nutzbar sind, kann ein reiner Kunstrasen das ganze Jahr über bespielt werden. Auch im Sommer ist eine deutlich intensivere Nutzung möglich“, erklärt Hesse.

Das Referat für Bildung und Sport (RBS) betreibt derzeit 41 städtische Freisportanlagen mit insgesamt 47 Kunstrasenplätzen. „44 der Spielfelder sind mit Gummigranulat-/Quarzsand-Mischung gefüllt. Die anderen Plätze sind entweder ungefüllt oder mit reinem Quarzsand“, so Katharina Rieger vom RBS. 

Hans Dusolt hat in der jüngsten Sitzung beantragt, dass nach neuen und gesundheitlich unbedenklicheren Alternativen für Kunstrasenplätze gesucht wird.

Aktuell befinden sich vier Plätze mit einer Granulatsandmischung im Bau, drei weitere sind in Planung. Weil den Referaten ein Stadtratsantrag sowie eine Anfrage zum Thema vorliegen, wollen sie der Beantwortung dieser Anträge nicht vorgreifen. Das Referat für Gesundheit (RGU) und Umwelt verweist außerdem für „derartige Grundsatzthemen“ auf das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) sowie das Umweltbundesamt (UBA).

Ein Sprecher des LfU möchte keine Empfehlung an Sportvereine aussprechen – zu dürftig sei der Wissensstand. Und auch aus dem UBA heißt es, dass man derzeit zu diesem Thema nicht „sprachfähig“ sei. „Allerdings findet noch im Mai eine Besprechung statt“, so Sprecherin Catleen Rieprich.

Im BA entschied man sich, die Problematik zusammen mit den betroffenen Vereinen und Vertretern der Stadt im Unterausschuss näher zu diskutieren.

Daniela Borsutzky

Die Kunstrasen-Problematik

Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts besagen, dass Sportplätze mit 11 000 Tonnen jährlicher Emission die drittgrößte Quelle für Mikroplastik (= Kunststoffpartikel kleiner als fünf Millimeter) in Deutschland darstellen. Zum einen können die Kunststoffhalme der Kunstrasenflächen abreißen. Zum anderen wird vor allem das Kunststoffgranulat, mit dem der Rasen aufgeschüttet ist, durch Niederschläge oder die Sportler selbst abgetragen. 

Mikroplastik gelangt sowohl über die Nahrungskette als auch durch direkte Aufnahme über die Atmung in den menschlichen Organismus. Die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesundheit sind derzeit noch nicht ausreichend untersucht.

Die Landtags-SPD hat die Staatsregierung kürzlich aufgefordert zu handeln. Und auch die Stadtratsfraktion Grüne/Rosa Liste fordert in einem Antrag an das RBS sowie RGU, ein Stadtratshearing zum Thema „Einsatz von Kunstrasen“ zu organisieren. Zudem möchte die Fraktion in einer Anfrage unter anderem erfahren, ob sich die Stadt bereits mit alternativen Verfüllmaterialien wie beispielsweise Kork oder mit Hybridrasen auseinandergesetzt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die Sendlinger Diplom-Biologin Verena Platt-Till kämpft für den Artenschutz und den Erhalt einer gesunden Umwelt. Im Herbst letzten Jahres hat sie sich auf einen Taucheinsatz nach Irland begeben, um dort vor Ort gegen Geisternetze zu kämpfen – und von ihren Erlebnissen berichtet.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kinder- und Jugendmuseum – trotz unsicherem Zukunfts-Standort bereits Widerstand
Kinder- und Jugendmuseum – trotz unsicherem Zukunfts-Standort bereits Widerstand
Warten auf das Kulturbürgerhaus – „Wie lange noch?“ fragen sich Bürger
Warten auf das Kulturbürgerhaus – „Wie lange noch?“ fragen sich Bürger

Kommentare