Münchens Ekel-Bahnhof

Klos gesperrt, Aufzüge als Toiletten missbraucht – BA Laim ruft Gesundheitsamt

Laim Einen gelungenen Start in den Tag stellt man sich anders vor: Früh morgens, auf dem Weg zur S-Bahn, kämpft Manuela Sauer regelmäßig gegen den Ekel an. Wenn sie ihre Tochter zur Krippe bringt, muss sie mit dem Kinderwagen den Aufzug am Laimer Bahnhof benutzen. Und im Lift steht sie fast täglich in Urinlachen. „Das riecht dann auch entsprechend“, erzählt sie angewidert. Dass es noch schlimmer geht, hat die Laimerin kürzlich erfahren müssen. Da hatte jemand sein „großes Geschäft“ im Lift verrichtet. Dass die Aufzüge regelmäßig als Toiletten missbraucht und auch im Umfeld des Bahnhofs wild „gepieselt“ wird, liegt nach Ansicht vieler Laimer daran, dass die Toiletten schon monatelang geschlossen sind. Immer wieder beklagen sich Bürger beim Bezirksausschuss über die Zustände. Manuela Sauer hat sich gleich direkt bei der Bahn beschwert – trotzdem habe es fast eine Woche gedauert, bis der Kot aus dem Lift entfernt wurde. „Und dann schwamm eine braune Brühe am Boden“, erinnert sie sich. „Da habe ich den Kinderwagen lieber weiter die Treppe hochgetragen.“ Der Laimer BA hat nun reagiert und beschlossen, dass Gesundheitsamt einzuschalten. „Wie kann es sein, dass mit diesem Aufzug auch Lebensmittel transportiert werden“, fragt Katja Weitzel (SPD). Im Zwischengeschoss befindet sich eine Bäckerei-Filiale, auch die Snackautomaten an den Bahnsteigen müssen befüllt werden. „Die tragen ihre Waren sicher nicht die Treppen rauf“, vermutet Weitzel. Ein Transport-Wagerl ist sogar direkt vor dem Lift angekettet. Für CSU-Fraktionschef Peter Stöckle ist es „ein Skandal, dass die Toiletten so lange geschlossen sind.“ „Wir mussten die Toiletten wegen Vandalismusschäden sperren“, erklärt ein Sprecher der Bahn. Immer wieder seien die stillen Örtchen demoliert worden, würden deshalb auch nicht wieder geöffnet. Von Beschwerden wegen der hygienischen Zustände ist dem Bahnsprecher nichts bekannt. „In Laim wird der Bahnhof jeden Tag gereinigt“, sagt er. Im Winter werde allerdings nur gekehrt. Auch die Aufzüge sollten täglich sauber gemacht werden. Zudem sei eine Reinigungskraft vor Ort, die sofort den Müll entferne – aber die könne nicht überall sein. Andreas Raith

Auch interessant:

Meistgelesen

Gewerkschaft zieht um – Ausweichquartier im Münchner Osten
Gewerkschaft zieht um – Ausweichquartier im Münchner Osten
Restaurant „Riegerhofer“ in Laim macht dicht 
Restaurant „Riegerhofer“ in Laim macht dicht 
Waldfriedhofviertel: BA will Zwischennutzung für leeres Gebäude
Waldfriedhofviertel: BA will Zwischennutzung für leeres Gebäude

Kommentare