Staatsschutzrelevantes Delikt

Münchner schlägt Kind (8) auf Spielplatz ins Gesicht und beschimpft es rassistisch

Ein Münchner schlägt erst ein Kind (8) auf einem Spielplatz ins Gesicht und beleidigt es fremdenfeindlich. Als die Mutter ihn zur Rede stellt, wird sie rassistisch beschimpft.

Der Schatten von einem Mann und einem schaukelnden Kind fallen auf Sand auf einem Spielplatz.

Eine Mutter befand sich am Samstag mit ihrem 8-jährigen Kind auf einem Spielplatz an der Hans-Fischer-Straße. Dort wurde das Kind von einem 38-jährigen Münchner ins Gesicht geschlagen und zudem rassistisch beleidigt.

Die Mutter, die in München wohnt und eine türkische Staatsbürgerschaft besitzt, stellte den Mann daraufhin zur Rede. Auch sie wurde von dem Münchner verbal auf fremdenfeindliche Art und Weise beschimpft. Zu dem Zeitpunkt waren ungefähr 30 Personen auf dem Spielplatz anwesend, die Zeugen dieses staatsschutzrelevanten Delikts wurden.

Münchner schlägt Kind auf Spielplatz ins Gesicht und beleidigt Mutter fremdenfeindlich

Zwar war der 38-Jährige bei Eintreffen der verständigten Polizei nicht mehr vor Ort, konnte jedoch im Rahmen der ersten Ermittlungen identifiziert werden.

Der Mann (Deutscher Staatsbürger mit Wohnsitz in München) wurde wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Beleidigung und wegen Volksverhetzung angezeigt. Die Ermittlungen führt das Kommissariat 44.

Polizeipräsidium München/jh

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare