Laims neue Hundewiese

Fröbelplatz: Das ist der Kompromiss für Laimer Zamperl und ihre Halter

+
Wo soll Senni jetzt toben? Fritz Bremberger und sein Hund vermissen die Auslaufgelegenheit am Fröbelplatz, seit der Spielplatz erneuert wird.

Laim – Ganz glücklich schauen Fritz Bremberger und seine Hündin Senni nicht, als sie die Pläne für den Fröbelplatz erfahren: Der Südteil soll demnach nach der Spielplatz-Umgestaltung hundefrei bleiben

Stöckchen werfen, toben, spielen: Für viele Laimer Hunde und deren Besitzer war der Fröbelplatz dafür die einzige Anlaufstelle. Doch seit die Grünanlage saniert wird, gilt auf dem gesamten Platz ein Hundeverbot. „Es gibt in der Umgebung keine Grünflächen, auf denen die Hunde frei laufen können“, sagt Fritz Bremberger, der mit seinem Hund Senni immer gerne zu der Wiese gekommen ist.

Früher war es am Fröbelplatz so geregelt, dass der Spielplatz hundefrei war und auf der angrenzenden Grünfläche im südlichen Bereich die Hunde tollen konnten. „Das hat bisher gut funktioniert“, so Bremberger. Er hat beim Laimer Bezirksausschuss einen Antrag gestellt, dass nach der Neugestaltung des Spielplatzes zu dieser Lösung zurückgekehrt werden solle und dafür 41 Unterschriften gesammelt. „Von dem Verbot jetzt sind auch viele ältere Menschen betroffen, die sich nicht einfach ins Auto setzen und zu einer anderen Wiese fahren können“, sagt er.

Fritz Bremberger und seine Hündin Senni.

Die Viertelpolitiker haben beschlossen, den Abschluss der Umgestaltung, der für Sommer geplant ist, abzuwarten, bis entschieden wird, wie es mit dem Antrag weitergeht. Doch das Baureferat hat schon eine neue Regelung vorgesehen: Der Spielplatz sowie der südliche Bereich des Areals zwischen Valpichler- und Schrottstraße werden mit Hundepollern ausgestattet: „Das Freilaufenlassen von Hunden ist in diesen Bereichen entsprechend der Grünanlagensatzung nicht gestattet“, erklärt Ingrid Scholz vom Baureferat. 

Auf der Wiese im nördlichen Bereich des Fröbelplatzes zwischen Schrottstraße und Agnes-Bernauer-Straße dagegen sollen Hunde künftig ohne Leine laufen dürfen. Gleiches gilt auch für den Grünstreifen an der Sandrartstraße nördlich der Agnes- Bernauer-Straße.

Für Fritz Bremberger ist das immerhin ein Teilerfolg. „Natürlich wäre die Fläche dann nicht mehr ganz so groß wie früher“, sagt er. „Aber es wäre zumindest eine Notlösung, mit der wir Hundebesitzer leben könnten.“

Claudia Schuri

Der Plan

Der neu gestaltete Spielplatz am Fröbelplatz wird vor allem Angebote für kleinere Kinder haben, wie eine Vogelnestschaukel, einen Sandspielbereich sowie Baumstämme und Findlinge. Der Sitz- und Aufenthaltsbereich wird mit neuen Bänken ausgestattet. Die beiden bestehenden Tischtennisplatten werden durch eine Sitzmauer eingefasst. Südlich der Agnes-Bernauer-Straße entsteht ein weiterer Aufenthaltsschwerpunkt mit Bänken und einer Sitzmauer.

Lesen Sie auch: Mehr Auslauf für Vierbeiner aus dem Westend

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Überfall in Tram – Tatverdächtige verletzten vier Polizisten
Nach Überfall in Tram – Tatverdächtige verletzten vier Polizisten
Laimer Unterführung „lebensgefährlich“ – Bürgerin fordert eigenes Sicherheitspersonal
Laimer Unterführung „lebensgefährlich“ – Bürgerin fordert eigenes Sicherheitspersonal
Haderner fordert – Untere Naturschutz soll künftig von Lokalbaukommission losgelöst arbeiten 
Haderner fordert – Untere Naturschutz soll künftig von Lokalbaukommission losgelöst arbeiten 
München bekommt Erinnerungsort zum Oktoberfest-Attentat – an historischem Ort
München bekommt Erinnerungsort zum Oktoberfest-Attentat – an historischem Ort

Kommentare