Feuerwehreinsatz 

Großbrand in München: Schwarze Rauchwolke über der Stadt – Neue Details der Feuerwehr – Schaden von einer halben Million

Die Feuerwehr war gestern wegen einer riesigen Rauchwolke und meterhohen Flammen im Einsatz.
+
Die Feuerwehr war gestern wegen einer riesigen Rauchwolke und meterhohen Flammen im Einsatz.

Am Montag war eine riesige Rauchwolke über der Stadt zu sehen. Um die 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten aus. Löscharbeiten wurden durch den Dauerregen behindert...

  • Großeinsatz der Münchner Feuerwehr in der  Gerty-Spies-Straße.
  • Löscharbeiten durch Regen erschwert.
  • Weitere Details folgen heute Vormittag.

Update: 4. August, 10.25 Uhr – Neue Details der Feuerwehr

Sendling-Westpark – Montagnachmittag rückte die Münchner Feuerwehr mit einem Großaufgebot aus, um einen ausgedehnten Brand in einer stillgelegten Gehörlosenschule zu bekämpfen.

Mehrere Anwohner im Bereich Sendling-Westpark und darüber hinaus meldeten eine massive schwarze Rauchwolke über dem Gebäude.

Die von der Integrierten Leitstelle München alarmierten Kräfte wurden auf der Anfahrt schon informiert, dass es sich um ein leerstehendes Gebäude handle und Flammen meterhoch zu sehen seien. 

Deshalb wurde die Anzahl der Einsatzkräfte bereits während der Anfahrt erhöht und Fahrzeuge und Personal von mehreren Feuerwachen herangezogen. Sobald sie an der früheren Schule angekommen waren, wurde ein massiver Löschangriff mit mehreren Trupps unter Pressluftatmer mit Strahlrohr eingeleitet. 

Löscharbeiten dauern bis in die späten Nachtstunden an

Um den Großbrand unter Kontrolle zu bringen, wurde von verschiedenen Seiten des Gebäudes gelöscht. Zwei Drehleitern mit Wenderohr unterstützten die Kollegen von oben. Zusätzlich erschwerte starker Regen die Löscharbeiten. 

Nachdem das Feuer sichtbar erloschen war, begannen die langwierigen Nachlöscharbeiten, bei denen sichergestellt wird, dass kein Brandherd unentdeckt bleibt. Diese dauerten bis in die späten Nachtstunden an. 

Die Löscharbeiten dauerten bis spät in die Nacht.

Zwei Großraumrettungswagen wurden nachgefordert, um die völlig verschmutzten und durchnässten Kollegen nach Ablegen ihrer Schutzkleidung einen trockenen Platz zu bieten.

Am Einsatz waren circa100 Einsatzkräfte beteiligt. Glücklicherweise kamen keine Personen zu Schaden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden die umliegenden Anwohner darauf hingewiesen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. 

Schaden beläuft sich auf ca. einer halben Million Euro

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Für mehrere Stunden kam es im näheren Umkreis der Einsatzstelle zu Teilsperrungen und Verkehrseinschränkungen. 

Bei dem Einsatz waren ca. 20 Polizeistreifen eingesetzt, die überwiegend mit Verkehrsmaßnahmen und Absperrungen der umliegenden Straßen übernahmen.

Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf ca. einer halben Million Euro.

Löscharbeiten in der Gerty-Spies-Straße.

Erstmeldung

München – Am Montag war im Bereich der Westendstraße eine große, schwarzer Rauchwolke aufgestiegen. Ein ehemaliges Blindenheim stand in Vollbrand.Circa 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. 

Die Nachlöscharbeiten zogen sich in die Länge, da der Dauerregen die Arbeiten der Feuerwehr behinderten. Keine Person war bisher in Gefahr. Allerdings wurden alle Anwohner im Bereich der Westendstraße gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. 

Um die 100 Einsatzkräfte waren an den Löscharbeiten beteiligt.

Um 21:40 Uhr gab die Feuerwehr München ein Update auf Twitter:

Die Nachlöscharbeiten in derGerty-Spies-Straße würden noch bis weit in die Nacht andauern. Weiterhin Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr im Einsatz. Die Dachhaut musste großflächig geöffnet werden. Ein detaillierter Einsatzbericht folgt morgen Vormittag.

+++Weitere Details folgen+++

Das könnte Sie auch interessieren: Undichtes Dach in München sorgt für Wasserschaden in Wohnhaus - Feuerwehr muss mit Plane abdichten

Feuerwehr München/fb

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kündigung der „Büchergalerie“: Kirche gewährt Gnadenfrist
Kündigung der „Büchergalerie“: Kirche gewährt Gnadenfrist

Kommentare