Illegales Auto-Rennen 

Illegales Auto-Rennen: Mit 100 km/h durch die 30er Zone – Polizei München stoppt Raser 

Zwei Raser fuhren mit 100 km/h durch eine 30er Zone.
+
Zwei Raser fuhren mit 100 km/h durch eine 30er Zone.

Die Polizei München stoppt zwei Raser auf der Landsberger Straße - Sie fuhren knapp 70 km/h zu schnell. Ihren Führerschein sind sie los, doch zum Glück hatten sie Beifahrer dabei.

  • Verbotenes Auto-Rennen auf der Landsberger Straße.
  • Raser fahren 100 km/h in 30er Zone.
  • Polizei München kassiert Führerscheine ein.

Die Polizei München stoppte am Sonntag zwei Raser nach einem Auto-Rennen auf der Landsberger Straße. Die beiden waren mit erhöhter Geschwindigkeit Richtung Pasing unterwegs. Immer wieder kam es dazu, dass die beiden Pkw an Ampeln stoppten und sobald diese auf grün umschalteten, stark beschleunigten. 

Dafür drängten sie sich u. a. auch zwischen andere fahrende Pkw und erhöhten das Tempo auf bis zu 100 km/h. Im weiteren Verlauf ihrer Fahrt bogen die beiden Pkw auf eine Seitenstraße der Landsberger Straße ab und beschleunigten hier auf ebenfalls bis zu 100 km/h. Diese Geschwindigkeit behielten beide auch auf Höhe der S-Bahn Laim, nach der auf Grund einer Baustelle nur noch 30 km / h erlaubt sind. 

Raser in München - Polizei stoppt Pkw 

Kurz darauf konnten beide Fahrzeuge durch die Streife angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden. Bei den Fahrern handelte es sich um einen 22-jährigen Münchner und einem 20-jährigen Münchner

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden bei beiden die Führerscheine sichergestellt. Da in beiden Fahrzeugen Beifahrer anwesend waren, konnten diese die Fahrt fortsetzen. Die beiden Münchner wurden wegen einem verbotenen Auto-Rennen angezeigt und nach Beendigung der Anzeigenaufnahme vor Ort entlassen. 

Die Ermittlungen zum Fall führt die Münchner Verkehrspolizei.

Polizeipräsidium München/jh

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare