Nachhaltigkeit beim Schmökern

Laimerin setzt sich für öffentlichen Bücherschrank ein

Am Nordbad gibt es ihn schon. In Laim soll auch bald ein Bücherschrank stehen.
+
Am Nordbad gibt es ihn schon. In Laim soll auch bald ein Bücherschrank stehen.

Es gibt ihn bereits am Nordbad in Schwabing, vor dem Pasinger Rathaus und am Partnachplatz in Sendling.

Nun wollen auch die Laimer nicht länger auf einen offenen Bücherschrank verzichten, doch sie müssen sich noch etwas gedulden. Als sich Elfi Freudenreich in einem Bürgerantrag Anfang März an den Bezirksausschuss (BA) 25 bereit erklärte, den Schrank zu betreuen, stimmte der Ausschuss zu und leitete den Antrag weiter. Als Aufstellungsort hat die ehemalige Buchhändlerin den Laimer Anger vorgeschlagen. Inzwischen hat sich das Kreisverwaltungsreferat beim Bezirksausschuss zurück gemeldet und darauf hingewiesen, dass der Bürgerantrag in der Form nicht ausreiche.

„In unserer nächsten Sitzung werden wir das noch einmal besprechen, denn ein offizieller Beschluss fehlt“, sagt der BA-Vorsitzende Josef Mögele (SPD). „Ich habe den Bezirksausschuss gebeten, dass wir gemeinsam eine Begehung machen“, sagt Freudenreich. Außerdem brauche es noch einen Kostenvoranschlag und der Bücherschrank müsse versichert werden. „Ich habe mir überlegt, einen nicht eingetragenen gemeinnützigen Verein zu gründen“, erzählt die Rentnerin. Ein Verein dürfte dann auch Spenden für den Schrank annehmen. Das Prinzip eines offenen Bücherschranks ist ganz einfach. Jeder kann seine gelesenen Bücher dort abstellen und damit allen anderen, die die Bücher noch nicht kennen, eine Freude machen, denn man kann sich dort auch Bücher holen. Geöffnet hat die Mini-Bücherei jederzeit und niemand muss bezahlen.

Freudenreich lebt seit mittlerweile 40 Jahren in Laim und engagiert sich schon lange für das Viertel. Im Interim am Laimer Anger organisiert sie als Vorsitzende des Vereins Jazzclub München regelmäßig Veranstaltungen. Beim zukünftigen Bücherschrank würde sie sich darum kümmern, dass immer genug Bücher da sind, also zusätzliche Bücherspenden dort hineinstellen. Außerdem möchte sie darum Sorge tragen, dass der Schrank sauber bleibt und nicht missbraucht wird. Über freiwillige Helfer würde sie sich freuen. Dafür müsse man auch nicht Vereinsmitglied werden. Wer helfen will, soll eine E-Mail an fam.freudenreich@t-online.de schreiben. laf

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Westend-Schwanthalerhöhe: Was wird neu 2020? – Jahresvorschau der Bezirksausschuss-Chefs
Westend-Schwanthalerhöhe: Was wird neu 2020? – Jahresvorschau der Bezirksausschuss-Chefs
Kulturcafé fürs Viertel: Schwestern erhalten Absage – warum Sie dennoch nicht aufgeben
Kulturcafé fürs Viertel: Schwestern erhalten Absage – warum Sie dennoch nicht aufgeben
Waldfriedhofviertel: Bürger beklagen die schlechte Nahversorgungslage
Waldfriedhofviertel: Bürger beklagen die schlechte Nahversorgungslage

Kommentare