Schwerer Verkehrsunfall auf der Agnes-Bernauer-Straße

Trambahn kracht in PKW

+
Die Feuerwehr musste die komplette Seite des Fahrzeugs aufschneiden, um den Fahrer bergen zu können.

Laim – Was für ein Schock: Eine Trambahn kracht im laufenden Verkehr in ein Auto. Der Fahrer wird schwer verletzt im Auto eingeklemmt

Am Mittwochabend ist es auf der Agnes-Bernauer-Straße auf Höhe des Fröbelplatzes zu einem Verkehrsunfall mit vier Verletzten gekommen.

Eine Trambahn erfasste einen Pkw auf dessen Fahrerseite. Durch den starken Aufprall wurde der 39-jährige Fahrer schwer verletzt und im Fahrzeug eingeklemmt. Sein 36-jähriger Beifahrer war beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits selbst aus dem Auto gestiegen. Auch zwei Fahrgäste der Tram sind bei dem Zusammenstoß leicht verletzt worden.

Während die Verletzten vom Rettungsdienst versorgt wurden, bereitete die Feuerwehr die technische Rettung vor. Um einen besseren Zugang zum eingeklemmten Fahrer zu erhalten, wurde die Tram vom Pkw weg verfahren. Im Anschluss wurde die Fahrertüre entfernt. Auf der Beifahrerseite führten die Einsatzkräfte eine sogenannte große Seitenöffnung durch: hierbei wurden beide Türen und die B-Säule entfernt.

Etwa 30 Minuten nach Notrufeingang war die Person befreit. Der Schwerverletzte wurde in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. Die drei Leichtverletzten kamen zur weiteren Behandlung ebenfalls in Münchner Kliniken.

Am Pkw entstand Totalschaden. Während des Einsatzes kam es auf der Tramlinie 19 zu Behinderungen und Verspätungen.

Feuerwehr München/se

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hauptbahnhof München: Jetzt wird nach Fliegerbomben gesucht
Hauptbahnhof München: Jetzt wird nach Fliegerbomben gesucht
Blick hinter den Bauzaun: So wird am Hauptbahnhof gewerkelt
Blick hinter den Bauzaun: So wird am Hauptbahnhof gewerkelt
Wird das ehemalige Waldschlössl nun abgerissen?
Wird das ehemalige Waldschlössl nun abgerissen?
Unter Alkohol und bereits früher auffällig: Alle Details zur tödlichen Horrorfahrt in München
Unter Alkohol und bereits früher auffällig: Alle Details zur tödlichen Horrorfahrt in München

Kommentare