Laim: Unbekannte rauben Doppelhaushälfte aus – Polizei sucht nach Zeugen

Laim: Unbekannte rauben Doppelhaushälfte aus – Polizei sucht nach Zeugen

Laim: Unbekannte rauben Doppelhaushälfte aus – Polizei sucht nach Zeugen
Wiesn 2019: Noch wenige Wochen bis zum Anstich – so läuft der Aufbau

Wiesn 2019: Noch wenige Wochen bis zum Anstich – so läuft der Aufbau

Wiesn 2019: Noch wenige Wochen bis zum Anstich – so läuft der Aufbau

Mehr Sicherheit für die Unfall-Unterführung?

Kollisionsgefahr für Radler

Die Unterführung an der Markomannenstraße ist Bestandteil einer ausgeschilderten Radlhauptroute und führt in den Südpark. Weil es auf dem Zwei-Richtungsradweg immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt, will Hans Dusolt eine bauliche Änderung beantragen.
1 von 9
Die Unterführung an der Markomannenstraße ist Bestandteil einer ausgeschilderten Radlhauptroute und führt in den Südpark. Weil es auf dem Zwei-Richtungsradweg immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt, will Hans Dusolt eine bauliche Änderung beantragen.
Die Unterführung an der Markomannenstraße ist Bestandteil einer ausgeschilderten Radlhauptroute und führt in den Südpark. Weil es auf dem Zwei-Richtungsradweg immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt, will Hans Dusolt eine bauliche Änderung beantragen.
2 von 9
Die Unterführung an der Markomannenstraße ist Bestandteil einer ausgeschilderten Radlhauptroute und führt in den Südpark. Weil es auf dem Zwei-Richtungsradweg immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt, will Hans Dusolt eine bauliche Änderung beantragen.
Die Unterführung unter der A 95 ist Bestanddteil einer ausgeschilderten Radlhauptroute. Sie stellt entsprechend der Ausschilderung eine Verbindung nach Thalkirchen und Fürstenried beziehungsweise nach Großhadern und Westpark sowie zu den Äußeren Radlringen West und Ost dar. Die Unterführung ist die einzige Möglichkeit für Fußgänger und Radahrer, den Autobahnknoten Kreuzhof von der Boschetsrieder – in Richtung der Fürstenrieder Straße auf der östlichen Seite zu queren.
3 von 9
Die Unterführung unter der A 95 ist Bestanddteil einer ausgeschilderten Radlhauptroute. Sie stellt entsprechend der Ausschilderung eine Verbindung nach Thalkirchen und Fürstenried beziehungsweise nach Großhadern und Westpark sowie zu den Äußeren Radlringen West und Ost dar. Die Unterführung ist die einzige Möglichkeit für Fußgänger und Radahrer, den Autobahnknoten Kreuzhof von der Boschetsrieder – in Richtung der Fürstenrieder Straße auf der östlichen Seite zu queren.
Darüber hinaus ist sie in der Verbindung Einhornallee – Holsteiner Straße – Werdenfelsstraße – Gilmstraße die direkte Verbindung zwischen dem Südpark/Sendlinger Wald und dem Westpark.
4 von 9
Darüber hinaus ist sie in der Verbindung Einhornallee – Holsteiner Straße – Werdenfelsstraße – Gilmstraße die direkte Verbindung zwischen dem Südpark/Sendlinger Wald und dem Westpark.
Radler, die in die Unterführung fahren, blicken in ein schwarzes Loch.
5 von 9
Radler, die in die Unterführung fahren, blicken in ein schwarzes Loch.
Am unteren Ende der Rampe müssen Radfahrer eine schlecht ausgeleuchtete und nicht einsehbare enge Kurve nehmen – hier besteht Kollisionsgefahr für einander entgegenkommende Radler.
6 von 9
Am unteren Ende der Rampe müssen Radfahrer eine schlecht ausgeleuchtete und nicht einsehbare enge Kurve nehmen – hier besteht Kollisionsgefahr für einander entgegenkommende Radler.
Vor Jahren wurde auf Initiative des Bezirksausschusses (BA) Sendling-Westpark ein Verkehrsspiegel montiert. Entschärfen konnte er die gefährliche Situation nicht – zudem ist es mittlerweile blind und vollgeschmiert.
7 von 9
Vor Jahren wurde auf Initiative des Bezirksausschusses (BA) Sendling-Westpark ein Verkehrsspiegel montiert. Entschärfen konnte er die gefährliche Situation nicht – zudem ist es mittlerweile blind und vollgeschmiert.
BA-Mitglied Hans Dusolt (Grüne) fährt die Strecke regelmäßig. In der kommenden BA-Sitzung will seine Fraktion eine bauliche Änderung zur Entschärfung der gefährlichen Situation beantragen.
8 von 9
BA-Mitglied Hans Dusolt (Grüne) fährt die Strecke regelmäßig. In der kommenden BA-Sitzung will seine Fraktion eine bauliche Änderung zur Entschärfung der gefährlichen Situation beantragen.

Sendling-Westpark - In der Unterführung an der Markomannenstraße kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen - Viertelpolitiker wollen das jetzt ändern

Wenn ortskundige Radler durch die Unterführung an der Markomannenstraße fahren, dann klingeln sie was das Zeug hält. Um auf sich aufmerksam zu machen – denn dort herrscht Kollisionsgefahr. Von der Einhornallee aus führt eine Zwei-Richtungs-Radfahrerrampe in die Unterführung unter der A 95. „Am unteren Ende der Rampe müssen Radfahrer eine schlecht ausgeleuchtete und nicht einsehbare enge Kurve nehmen“, sagt Hans Dusolt (Grüne), Mitglied im Bezirksausschuss (BA) Sendling-Westpark. Hierbei komme es ständig zu gefährlichen Situationen.

Der 66-Jährige fährt die Strecke regelmäßig mit dem Fahrrad. Seine Fraktion hat jetzt in der jüngsten Sitzung einen Antrag zur Entschärfung der Gefahrensituation gestellt. „Um eine radfahrer- und behindertengerechte Querungsmöglichkeit zu schaffen, müsste die Rampe verbreitert werden“, sagt Dusolt. Derzeit ist die Rampe 2,20 Meter breit – nach den Empfehlungen für den Bau von Radverkehrsanlagen (ERA) sollte ein Zwei-Richtungsradweg allerdings eine Mindestbreite von 2,50 Metern haben. Vor einigen Jahren wurde auf Initiative des BAs ein Verkehrsspiegel montiert, der die Situation allerdings nicht entschärfen konnte, wie Dusolt findet. Mittlerweile ist der Spiegel außerdem blind und vollgeschmiert.

Dusolts Ansicht nach wäre es am besten, wenn die Fußgängertreppe, welche von der Markomannenstraße aus in den Durchgang führt, in eine Rampe umgebaut werden würde – denn so würde die gefährliche Kurve entfallen. Alternativ könne auch die derzeitige Rampe verbreitert werden. Allerdings würden hierbei Parkplätze entlang der Einhornallee entfallen, außerdem müsste die Kurvensituation zusätzlich breiter und damit besser einsehbar gestaltet werden.

Bei der Stadt ist die problematische Situation bisher nicht bekannt. „Vorschläge zur Optimierung gibt es daher bislang nicht“, sagt Alexander Stumpf vom Kreisverwaltungsreferat. Obwohl es in den letzten drei Jahren keinen gemeldeten Unfall gegeben habe, weiß man bei der zuständigen Polizeiinspektion 15 um die schwierigen Gegebenheiten, erklärt Deniz Bora von der Münchner Polizei. Für weitere Maßnahmen verweist er allerdings auf die Stadt. 

Von den Viertelpolitikern wurde Dusolts Antrag einstimmig angenommen. dbo

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare