Hadernerin tanzt in die Weltelite

Hadern

Schöner Erfolg für Marina Ederer aus Hadern: Die 23-Jährige hat sich in die Weltelite des Tanzsports getanzt. Mit ihrem Partner Andre Radon (Foto) war sie jetzt bei den „German Open Championships“ in Stuttgart, der größten Tanzsportveranstaltung in Deutschland, in der Amateur-Hauptgruppe Latein am Start. Das Ergebnis hat die Hadernerin aber nicht ganz zufrieden gestellt: „Eigentlich wollten wir unter die Top-45 kommen, aber wegen den Folgen einer Verletzung meines Partners und daraus resultierendem Trainingsrückstand sind wir auf Platz 70 gelandet“, berichtet Ederer. Im Alter von vier Jahren hat Marina mit Ballett angefangen, um dann später zum Turniertanz zu wechseln. Vor zwei Jahren haben sich Marina und Andre bei einem Probetraining sowohl tänzerisch als auch privat gefunden. Gemeinsam sind die beiden seitdem in der Tanzsportabteilung im ESV Ingolstadt aktiv. „Wir trainieren viermal die Woche jeweils rund drei Stunden“, beschreibt die 23-Jährige den enormen Einsatz, mit dem sie ihr Hobby betreibt. „Wir nutzen jede freie Minute vor und nach der Arbeit und natürlich an den Wochenenden, um zu trainieren.“ Ihre Leidenschaft zur Musik und der Spaß am Tanz wollen die beiden natürlich auch auf dem Parkett vermitteln – nicht zuletzt beim größten Turnier in Deutschland: „Wer bei den German Open Championships gut abschneidet, hat allen Grund zur Freude“, sagt Marina. Und entsprechend groß ist bei ihr die Freude über ihr Abschneiden in Stuttgart: „Es ist schon toll, in einem so großen und international top-besetzten Feld an den Start zu gehen.“ Als nächstes stehen die Bayerische und die Deutsche Meisterschaft auf dem Programm. jos/fis

Auch interessant:

Meistgelesen

18-Jährige schläft betrunken in der U-Bahn ein - und wird von Fahrer vergewaltigt
18-Jährige schläft betrunken in der U-Bahn ein - und wird von Fahrer vergewaltigt
Dieser Münchner hängt an der Nadel
Dieser Münchner hängt an der Nadel
Warten auf das Kulturbürgerhaus – „Wie lange noch?“ fragen sich Bürger
Warten auf das Kulturbürgerhaus – „Wie lange noch?“ fragen sich Bürger

Kommentare