Keine Dialogdisplays

Hadern nimmt nicht an zweijährigem Pilotversuch teil

Diese Tempoanzeigen wird es in Hadern nicht geben.
+
Diese Tempoanzeigen wird es in Hadern nicht geben.

Hadern: In Hadern wird es keine mobilen Geschwindigkeitsanzeigen geben.

In Hadern wird es keine mobilen Geschwindigkeitsanzeigen geben. Das wurde in der vergangenen Bezirksausschusssitzung deutlich. Die Dialogdisplays zeigen Autofahrern an, ob sie zu schnell unterwegs sind. In München soll es jetzt einen zweijährigen Versuch geben, bei dem getestet wird, ob derartige Displays tatsächlich zum langsameren Fahren animieren. Fünf Geräte sollen an wechselnden Standorten in Tempo-30-Zonen in der Nähe von Schulen oder Kindertagesstätten angebracht werden. Das hatten unter anderem die Bezirksausschüsse Ludwigsvorstadt, Au-Haidhausen sowie Pasing-Obermenzing gefordert.

Die Frage, ob die Idee nicht auch etwas für Hadern wäre, wurde im dortigen BA jedoch schnell wieder verworfen. Zum einen, weil nach der Pilotphase die BAs die Anzeigen bezahlen müssten. „In jedem Dorf steht so ein Ding“, erklärte zwar Renate Unterberg (Grüne). Ihrer Meinung nach hätte sich das durchaus bewährt, aber: „Die Stadt soll das finanzieren.“

Andere BA-Mitglieder bezweifelten generell den Sinn der Anlagen. „Ich finde es hinausgeschmissenes Geld, jeder weiß doch, wie schnell er fahren darf“, ärgerte sich Michael Behr (CSU). Isabella Fiorentino (SPD) warf noch einen anderen Aspekt ein: „Die Dinger lenken ab“, befürchtet sie. „Bei den Displays passiert mehr als dort, wo es keine gibt.“
cla

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Großbrand in München: Schwarze Rauchwolke über der Stadt – Neue Details der Feuerwehr – Schaden von einer halben Million
Großbrand in München: Schwarze Rauchwolke über der Stadt – Neue Details der Feuerwehr – Schaden von einer halben Million
Kulturcafé fürs Viertel: Schwestern erhalten Absage – warum Sie dennoch nicht aufgeben
Kulturcafé fürs Viertel: Schwestern erhalten Absage – warum Sie dennoch nicht aufgeben

Kommentare