Wiesn 2017

Gastronomen geben die neuen Preise für das Oktoberfest bekannt

Das Wiesn-Bier wird teurer.
+
Das Wiesn-Bier wird teurer.

Ludwigsvorstadt: Das kosten 2017 die Wiesn-Getränke.

Die Münchner müssen auf der Wiesn wieder tiefer in die Tasche greifen. Die Gastronomen haben jetzt die Getränkepreise für das Oktoberfest mitgeteilt. Demnach kostet eine Mass Festbier heuer zwischen 10,60 und 10,95 Euro. Am billigsten ist das Bier im Familienplatzl und dem Museumszelt auf der Oidn Wiesn, am teuersten bei der Fischer-Vroni, dem Paulaner-Festzelt und der Schottenhamel-Festhalle. Durchschnittlich beträgt der Preis pro Liter 10,81 Euro, gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung von 2,55 Prozent. Damit liegt der Bierpreis im Schnitt über der von Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) geforderten Bierpreisbremse. Schmidt hatte vorgeschlagen, den Bierpreis für die nächsten drei Jahre bei 10,70 Euro zu deckeln, was dem Höchstpreis des vergangenen Jahres entspricht. Das sorgte für Unmut unter den Wiesn-Wirten. Auch im Stadtrat gab es erhebliche Kritik an der Idee, das Gremium lehnte sie schließlich ab. Es bleibt Sache der Gastronomen, die Preise festzulegen.

Rund zwei Drittel verlangen heuer mehr als den von Schmidt geforderten Maximalpreis von 10,70 Euro. Die Stadt hat die Preise auf Angemessenheit geprüft und einen Vergleich mit den großen Gastronomiebetrieben in der Stadt erstellt. Dort kostet der Liter Bier aktuell zwischen 7,40 und 10,40 Euro pro Mass.

Neben dem Bier werden dieses Jahr auf dem Oktoberfest auch die alkoholfreien Getränke teurer. Für einen Liter Tafelwasser müssen die Besucher im Schnitt 8,73 Euro bezahlen (Vorjahr: 8,27 Euro), für einen Liter Spezi 9,64 Euro (Vorjahr: 9,27 Euro) und für einen Liter Limonade 9,55 Euro (Vorjahr: 9,04 Euro). Im Schnitt ist ein alkoholfreies Ein-Liter-Getränk also um 0,44 Cent teurer. Das entspricht einer Preissteigerung von rund fünf Prozent.
cla

Auch interessant:

Meistgelesen

Unklare Bedrohungslage in Laim - Das steckt hinter dem Großeinsatz der Polizei München
Unklare Bedrohungslage in Laim - Das steckt hinter dem Großeinsatz der Polizei München
26-jähriger Sportler vom FC Ludwigsvorstadt macht Fußballtraining mit Kindern im Armenviertel
26-jähriger Sportler vom FC Ludwigsvorstadt macht Fußballtraining mit Kindern im Armenviertel
Aus dem Klohaus wird ein Wirtshaus
Aus dem Klohaus wird ein Wirtshaus

Kommentare