Steg zwischen Arnulfpark und Schwanthalerhöhe

Der Arnulfsteg kommt: Stadtrat stimmt Bau zu

Der Stadtrat hat dem Bau des Arnulfstegs zugestimmt.
+
Der Stadtrat hat dem Bau des Arnulfstegs zugestimmt.

Neuhausen/Schwanthalerhöhe: Jetzt steht es fest: Der Arnulfsteg kommt: Der Stadtrat hat dem Projekt zugestimmt. Die 242 Meter lange Brücke über die Bahngleise für Radler und Fußgänger soll Ende 2020 fertig sein.

Die Bürger haben Druck gemacht: Innerhalb einer Woche wurden bei einer Online-Petition zum Bau des Arnulfstegs mehr als 700 Unterschriften gesammelt. Nun wird der gläserne Steg zwischen Arnulfpark und Schwanthalerhöhe gebaut – darauf haben sich die Rathausfraktionen SPD und CSU Anfang der Woche verständigt. Zuvor gab es einen Dissens aufgrund der gestiegenen Kosten von 18 Millionen auf mehr als 26 Millionen Euro (Hallo berichtete). Inzwischen hat die Vollversammlung des Stadtrats dem Bau zugestimmt.

Leider habe es nach dem ersten Beschluss Verzögerungen gegeben, die das Projekt auch teurer gemacht haben, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Reissl. „Allerdings ist es dadurch nicht weniger sinnvoll geworden. Die Münchner vor Ort befürworten das Projekt weiterhin und auch wir haben uns mit Nachdruck dafür eingesetzt. Es ist ein schöner Erfolg, dass es nun beschlossen werden kann“, sagt Reissl.

Von Seiten der CSU heißt es, dass die (gestiegenen) Kosten im Haushalt darstellbar sein müssten. Man habe schließlich Kosten und Nutzen des Bauvorhabens gegeneinander abgewogen und sei zu dem Entschluss gekommen, dass es keine gleichwertige, günstigere Alternative zum Steg gäbe. „Hinzu kommt, dass sich unsere Ausgaben durch die Bewilligung von Fördermitteln reduzieren. Die Ausgaben sind deshalb vertretbar, wenn auch nicht leicht zu schultern“, sagt Stadtrat Hans Theiss, finanzpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion.
ul, dbo

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Jetzt brennt’s bei der Feuerwehr
Jetzt brennt’s bei der Feuerwehr
Kuriose Unfallflucht endet mit Verhaftung und mehreren Anzeigen – auch wegen Waffenbesitz
Kuriose Unfallflucht endet mit Verhaftung und mehreren Anzeigen – auch wegen Waffenbesitz
Knapp 100km/h zu schnell: Warum der Raser trotzdem noch seinen Führerschein hat
Knapp 100km/h zu schnell: Warum der Raser trotzdem noch seinen Führerschein hat
Schlechte Idee: Raser filmt sich selbst mit 195 km/h und stellt das Video ins Internet
Schlechte Idee: Raser filmt sich selbst mit 195 km/h und stellt das Video ins Internet

Kommentare