Polizeibericht

50-Jähriger greift grundlos Polizisten an

Ein Polizist präsentiert sein Pfefferspray.
+
Am Hauptbahnhof wollte ein Mann einem Bundespolizisten mit der Faust ins Gesicht schlagen.
  • Andreas Schwarzbauer
    VonAndreas Schwarzbauer
    schließen

Am Hauptbahnhof in München ist ein Mann unvermittelt auf drei Bundespolizisten losgegangen

Ludwigsvorstadt - Ein Mann ist am Hauptbahnhof unvermittelt und völlig grundlos auf einen 26-jährigen Bundespolizisten losgegangen. Kurz vor Dienstbeginn hielten sich drei Beamte der Bundespolizeiinspektion München am Hintereingang der Wache am Hauptbahnhof auf. Plötzlich tauchte ein 50-jähriger Mann auf und versuchte mit den Worten „Dich schlag ich jetzt“, einem der Polizisten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen.

Polizist kann Angriff abwehren

Der 26-Jährige konnte den Angriff abwehren und brachte den Mann mithilfe einer Kollegin zu Boden. Da der Angreifer völlig unzugänglich und aggressiv war, fesselten ihn die Beamten. Der 50-Jährige wehrte sich dagegen und verletzte die Polizistin leicht an der Hand. Anschließend wurde er in die Gewahrsamsräume der Bundespolizei gebracht.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,15 Promille. Aufgrund seines Verhaltens wurde der Mann in ein Klinikum eingewiesen. Es werden Ermittlungen wegen tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Widerstand geführt.

Auch interessant:

Meistgelesen

Exhibitionist onaniert in Zug –  U-Bahnfahrerin verständigt Münchner Polizei
München Südwest
Exhibitionist onaniert in Zug – U-Bahnfahrerin verständigt Münchner Polizei
Exhibitionist onaniert in Zug – U-Bahnfahrerin verständigt Münchner Polizei
Klinikum Großhadern Helikopter-Landeplatz: 22 Architekturbüros beauftragt
München Südwest
Klinikum Großhadern Helikopter-Landeplatz: 22 Architekturbüros beauftragt
Klinikum Großhadern Helikopter-Landeplatz: 22 Architekturbüros beauftragt
Zwischen Corona und Politik: 20 Jahre EineWeltHaus in München
München Südwest
Zwischen Corona und Politik: 20 Jahre EineWeltHaus in München
Zwischen Corona und Politik: 20 Jahre EineWeltHaus in München

Kommentare