Tag der Volkskutur(en)

60 Volksmusik- und Tanzgruppen mit rund 400 Musikanten beteiligen sich am Tag der Volkskultur(en) zum Jubiläum der Münchner Schule für Bairische Musik. Foto: privat

Ihr 40-jähriges Bestehen feiert die Münchner Schule für Bairische Musik mit einem Tag der Volkskultur(en).

Der Tag der Volkskultur(en) zum Jubiläum der Münchner Schule für Bairische Musik mit Sitz an der Mauerkircherstraße 52 in Bogenhausen wird am Sonntag, 29. Mai, von 11 bis 17 Uhr im im Westpark gefeiert. Um 11 Uhr eröffnen auf der Hauptbühne Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München und Josef Mederer, Bezirkstagspräsident des Bezirks Oberbayern, das Programm. Insgesamt 60 Volksmusik- und Tanzgruppen mit rund 400 Musikanten aus Bayern, Österreich und Südtirol zeigen bis 17 Uhr auf verschiedenen Bühnen eine lebendige Kulturlandschaft. Dazu gibt es heimisches Brauchtum und Handwerk sowie kulinarische Köstlichkeiten. Für die Bewirtung sorgt das Hofbräuhaus München. Bei Regen findet die Veranstaltung im Hofbräuhaus am Platzl statt. Aktuelle Infos zu den Mitwirkenden und zum Programm auf www.schule-bairische-musik.de.

Auch interessant:

Meistgelesen

Raser in der Tempo-30-Zone – Bezirksausschuss will nun die Anzahl der Verkehrssünder messen
München Südost
Raser in der Tempo-30-Zone – Bezirksausschuss will nun die Anzahl der Verkehrssünder messen
Raser in der Tempo-30-Zone – Bezirksausschuss will nun die Anzahl der Verkehrssünder messen
Im Land der Christbäume
Im Land der Christbäume
Die besten Mediziner der Münchner Kliniken: Heute Professor Dr. Chris Lohmann
München Südost
Die besten Mediziner der Münchner Kliniken: Heute Professor Dr. Chris Lohmann
Die besten Mediziner der Münchner Kliniken: Heute Professor Dr. Chris Lohmann
Wohnquartier „Living Isar“ in Untergiesing feiert Richtfest - Preise und Grünflächen werden kritisiert
München Südost
Wohnquartier „Living Isar“ in Untergiesing feiert Richtfest - Preise und Grünflächen werden kritisiert
Wohnquartier „Living Isar“ in Untergiesing feiert Richtfest - Preise und Grünflächen werden kritisiert

Kommentare