Poesie der Gitarre

André Simão, Preisträger der wichtigsten Musikwettbewerbe in Brasilien, gibt in der Nazarethkirche ein Konzert. Foto: privat

Am Freitag, 20. Januar, um 20 Uhr wird André Simão, Preisträger der wichtigsten Musikwettbewerbe in Brasilien, in der evangelischen Nazarethkirche an der Barbarossastraße 3 zu Gast sein. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt 13 Euro, ermäßigt 9 Euro.

1980 in der brasilianischen Stadt Taubaté geboren, begann André Simão sich mit neun Jahren das Gitarrenspielen beizubringen. 2003 beendete er sein Studium im Hauptfach Gitarre an der Universidade de São Paulo bei Professor Edelton Gloeden. 2007 bekam André Simão ein Stipendium vom DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst) für eine Weiterbildung in Deutschland bei Professor Franz Hálasz an der Hochschule für Musik in Nürnberg. Im Jahr 2010 schloss er sein Studium ab mit dem Diplom „Meisterklasse“, dem höchsten akademischen Titel im Bereich der musikalischen Performance in Bayern. Seit 1996 bereist er als Konzertist Brasilien, Südamerika, Europa und Asien. 2006 nahm er seine erste Solo CD „André Simão-Recital” auf, die exzellente Kritiken aus Deutschland und Brasilien bekam. Zurzeit wohnt er in Nürnberg, wo er seine künstlerische Laufbahn weiter entwickelt und als Lehrer tätig ist. André Simão ist Preisträger der wichtigsten Musikwettbewerbe in Brasilien, er gewann den 1. Platz im Villa-Lobos Gitarrenwettbewerb (2004), den 1. Platz im Dilermando Reis Gitarrenwettbewerb (2003).

Auch interessant:

Meistgelesen

Brauerei statt Tankstelle –Oberbürgermeister Reiter dafür
Brauerei statt Tankstelle –Oberbürgermeister Reiter dafür
„Früher war ich ihr Mann, nun ihre Frau“ – eine hollywoodreife Liebesgeschichte zum Valentinstag
„Früher war ich ihr Mann, nun ihre Frau“ – eine hollywoodreife Liebesgeschichte zum Valentinstag
Bürgerinitiative „Bahntunnel Jetzt“ – Podiumsdiskussion nun verschoben
Bürgerinitiative „Bahntunnel Jetzt“ – Podiumsdiskussion nun verschoben
Pfarrer will Münchner durch Spirituose für den Gottesdienst begeistern
Pfarrer will Münchner durch Spirituose für den Gottesdienst begeistern

Kommentare