So ist das Leben im Streitobjekt

Gaststätte oder Kreativhaus im Maxwerk?

Der Maxwerk-Eingang täuscht: Dahinter verbirgt sich Schönheit und Leben. Das Ehepaar Horres würde gerne weiter dort bleiben.
+
Der Maxwerk-Eingang täuscht: Dahinter verbirgt sich Schönheit und Leben. Das Ehepaar Horres würde gerne weiter dort bleiben.

Haidhausen: In den Isarauen tobt ein Kampf. Augustiner plant eine Gaststätte mit Biergarten im alten Maxwerk - dagegen gibt es Proteste. Dazwischen stehen die Mieter. Ein Besuch.

Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss.

Wie geht es mit dem alten Maxwerk weiter? Augustiner plant dort eine Gaststätte mit Biergarten, der Bezirksausschuss und Bürger protestieren heftig dagegen. Dazwischen: Die beiden Menschen, die das historische Wasserkraftwerk von 1895 als ihren Lebensmittelpunkt nutzen. Kostüm-Atelier, Werkstatt, Übungs- und Büroräume haben der Filmproduzent Dieter Horres (57) und seine Frau, die Kostümbildnerin Birgitta Lohrer-Horres (56), hier. Jetzt droht dem Künstlerpaar der Auszug aus ihrem Kreativhaus – nach 17 Jahren Pacht. Vier Monate Frist gewährt ihnen ihr Vertrag bei einer Kündigung durch ihren Vermieter, die Stadtwerke München (SWM). Und die könnte bald ins Haus flattern.

Gaststätte mit Dachterrasse in Planung

Die Dachterrasse soll gastronomisch genutzt werden. Zur Zeit beherbergt Dieter Horres hier ein Bienenvolk.

Die Stadtwerke planen in diesem skurrilen Kleinod mit 100 Quadratmetern Nutzfläche gemeinsam mit der Augustinerbrauerei eine Gaststätte mit Sommer-Biergartenbetrieb plus Dachterrasse. Dieter Horres ist entsetzt. „Die alte Dachterrasse mit 280 Quadratmetern ist wenig belastbar, verbirgt mittig einen Regenablauf – direkt zum dort unterirdisch verlegten Auer Mühlbach.“

Das Ehepaar Horres rettete das Jagdschlössschen

Er und seine Frau lieben das ehemalige Jagdschlösschen, retteten es durch ihre Nutzung vor dem Verfall. Sie restaurierten die Jugendstil-Treppe im Haupthaus, strichen Wände, schliffen die Böden, verlegten Strom neu, installierten eine Elektroheizung und ersetzten von Vandalen zerstörte Scheiben. Originalkacheln, Fenster und Türen sind im Haus erhalten. Sie müssten laut Horres weichen, wenn Augustiner seine Pläne umsetzt.

Jetzige Mieter wollen Maxwerk für Kunst nutzen

Birgitta Lohrer-Horres hat sich ein Atelier eingerichtet. Die Original-Dachbalken wurden erhalten.

Von diesen erfuhr das Paar zufällig. „Wir wurden nicht informiert, dass es eine Ausschreibung gab, wunderten uns nur über die vielen Besichtigungen.“ Der Filmproduzent hakte nach, erfuhr mehr. „Natürlich habe ich mich auch sofort um das Maxwerk beworben. Eine Architektin arbeitete für mich die Pläne konkret aus.“ Sein Konzept: „Für 300 000 Euro kann ich aus dem acht Meter hohen Werkraum einen für alle Künstlergruppen nutzbaren Ausstellungsraum machen.“ Auch ein kleines Café samt nötigen Sanitäranlagen würde er zur öffentlichen Nutzung einbauen – denn bisher gibt es nur ein Dixiklo, das Horrers jede Woche leeren lassen. „Wir wollen das Maxwerk als Raum für Lesungen und Kulturschaffende erhalten.“ Die einzige Bedingung des Ehepaars bei Übernahme aller Kosten: „Im Gegenzug einen Pachtvertrag für 15 Jahre fix.“

Gaststätte oder Kreativhaus im Maxwerk? Ein Blick hinter die Mauern

Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus.
Die Zukunft des Maxwerks ist ungewiss. Paulaner will ein Lokal mit Biergarten einrichten, das Ehepaar Horres ein Kreativhaus. © mjh

Das sagen Stadtwerke und Augustiner

Nach Anwohnerprotesten äußert sich ein Augustiner-Sprecher auf Nachfrage zu dem Vorhaben am Maxwerk verhalten: „Gegen den Bürgerwillen wollen wir die Pläne nicht durchsetzen.“ Ganz anders klingt es von den Stadtwerken: „Die SWM haben weiterhin starkes Interesse an der Belebung, Nutzbarmachung und Sanierung des Gebäudes. Ob dies durch Gastronomie oder anderweitige Nutzung geschieht ist zweitrangig.“

Ob dementsprechend der Vorschlag von Horres doch noch zum Tragen kommen könnte? „Aktueller Stand ist und bleibt, dass die Augustiner Brauerei bei der Ausschreibung im Jahr 2015 das stimmigste Konzept abgegeben und sich so gegenüber anderen Bewerbern durchgesetzt hat. An das Ergebnis dieser Ausschreibung fühlen sich die SWM nach wie vor gebunden. Und auch seitens Augustiner gibt es keine Signale, dass das Projekt eingestellt wird.“ 

Marie-Julie Hlawica

Auch interessant:

Kommentare