Pascal Winter vierfacher Meister

Die diesjährigen bayerischen Nachwuchsmeisterschaften im Schwimmen wurden in Dachau ausgetragen. Leider war der Wettkampf durch schlechte Rahmenbedingungen gekennzeichnet.

12 Grad Außentemperatur und Dauerregen verliehen dem Saisonhöhepunkt der bayrischen Schwimmerinnen und Schwimmer einen herben Beigeschmack. Das Wetter kann man nicht beeinflussen, dennoch bleibt die Frage offen, warum die bayerischen Meisterschaften im Freibad ausgetragen werden müssen, wenn dies die letzte Gelegenheit ist, Pflichtzeiten für eventuelle Kadernominierungen zu schwimmen und der Wettkampf für viele Athleten der Saisonhöhepunkt und Abschluss der Saison ist. Positiv ist, dass der Veranstalter, SV Dachau, das Beste aus den schlechten Wetterbedingungen durch eine gute Organisation und einen reibungslosen Ablauf herausgeholt hat. Prinz-Eugen-Team Das Team des SC Prinz Eugen München ließ sich die Stimmung dennoch nicht verderben. Mit sieben Athletinnen und Athleten ging man in den Wettkampf. Bei 24 Starts gab es vier Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille zu verbuchen. Pascal Winter zeigte sich wieder in bestechender Form und holte sich vier bayerische Titel und zwei Silbermedaillen. Auf den Punkt Pascal ist in der Lage, sich auf den Punkt genau zu konzentrieren und strahlte während des gesamten Wettkampfes ein hohes Selbstbewusstsein aus. Auch Ryan Borthwick erkämpfte sich über 50 Meter Freistil eine Bronzemedaille und wurde so für seine hohe Trainingsmotivation belohnt. Für Max Trautmann waren es die ersten bayerischen Meisterschaften. Seine Teilnahme ist ein super Erfolg und gibt ihm hoffentlich Motivation für die neue Saison. Auch die weiblichen Starterinnen aus Bogenhausen zeigten starke Auftritte. So ging beispielsweise Lisa-Marie Geisler (auch Premiere bei dem BM) mit einem gestauchten Zeh und damit verbundenen Schmerzen ins Rennen und blieb daher deutlich über ihren Bestzeiten. Fabiana Wolf, die auch das erste Mal bei den Bayerischen startete, und Larissa Lannert landeten in ihren Disziplinen unter den Top 10, während Franziska Mertl mit Platz 4 über 50 Meter Rücken ganz knapp eine Medaille verpasste. Fazit Der sportliche Leiter Martin Allers zum Wettkampf/Saison: „Insgesamt war es ein gelungener Wettkampf und eine starke Saison des SC Prinz Eugen München. Viele Schwimmer haben sich unter unserem Cheftrainer Elvir Mangafic deutlich verbessert und besitzen eine Menge Potenzial, um ganz nach vorne zu schwimmen. Positive Entwicklung Während im letzten Jahr lediglich zwei Sportler bei den bayerischen Meisterschaften vertreten waren, sind wir in diesem Jahr mit sieben an den Start gegangen. So kann und wird die Entwicklung weiter gehen. Jetzt ist es wichtig, dass sich unsere Sportler in den Schulferien erholen, damit wir die neue Saison in Angriff nehmen können. Saisonbeginn Die Saison 2010/2011 beginnt beim SC Prinz Eugen in der letzten Ferienwoche mit einem Vorbereitungstrainingslager am Tegernsee. So können die Schwimmer nach den Ferien bereits mit gezieltem Training in die Wettkampfvorbereitung für die neue Saison gehen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Emmerams-Tram: MVG ist zuversichtlich
München Südost
Emmerams-Tram: MVG ist zuversichtlich
Emmerams-Tram: MVG ist zuversichtlich
„Der Maler und die Sängerin“
„Der Maler und die Sängerin“
Alles grün am Giesinger Bahnhof
Alles grün am Giesinger Bahnhof
Germany's Next Topmodel: Hanna Hamata aus der Au sorgt für geschminkte Wahrheiten
München Südost
Germany's Next Topmodel: Hanna Hamata aus der Au sorgt für geschminkte Wahrheiten
Germany's Next Topmodel: Hanna Hamata aus der Au sorgt für geschminkte Wahrheiten

Kommentare