Boaznbeauftragter gefordert

Party-Bürgermeister: Jetzt wird’s konkret

Dierk Beyer wäre ein potenzieller Kandidat für das Ehrenamt.
+
Dierk Beyer wäre ein potenzieller Kandidat für das Ehrenamt.

Giesing - Die Idee um den Clubbeauftragten geht in die nächste Phase: Der Antrag dazu soll in den Stadtrat kommen

Die Pläne, in München einen Nachtbürgermeister einzuberufen, werden konkreter. Erstmals fand jetzt ein Treffen zwischen SPD-Stadträten und Verwaltung statt. In ein bis zwei Monaten könnte der Antrag im Stadtrat eingereicht werden. Im Februar hatten drei SPD-Vertreter aus Giesing, Michael Sporrer, Alexander Schmitt-Geiger und Christian Milerferli, die Idee erstmals öffentlich vorgestellt (Hallo berichtete). 

Sporrer hatte bereits einen passenden Kandidaten im Visier: Dierk Beyer von der Schwanthalerhöhe (Foto). Der 43-Jährige vom Verband der Münchner Kulturveranstalter kennt nämlich beide Seiten: Zehn Jahre lang saß er im Bezirksausschuss Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt; beruflich veranstaltet er Events. Jetzt kann Alexander Schmitt-Geiger von positiven Signalen berichten: „Von Seiten der Verwaltung gab es eine große Offenheit für die Idee.“ Zwar wollen weder Sozial- noch Kulturreferat dazu im Moment Stellung nehmen. Doch der Vorschlag, das Nachtleben über einen „Partybürgermeister“ in die kommunale Verwaltung einzugliedern, sei positiv aufgenommen worden, berichtet Schmitt-Geiger. 

Bei Ärger in der Feierbanane, Raumnot oder wenn eine Boazn dicht macht, könnte der Clubbeauftragte zum Zug kommen. Allerdings müssten noch etliche Punkte ausgearbeitet werden; etwa: Wo bringt man die Stelle des Nachtbürgermeisters unter? Wer bezahlt ihn? hki

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München: Fünf Meter hohe Flammen - Christbaumsammelplatz in Haidhausen brennt lichterloh
München: Fünf Meter hohe Flammen - Christbaumsammelplatz in Haidhausen brennt lichterloh
Kostendeckel für Sanierung am Gasteig ‒ Weitere Einsparungen in Verwaltung der Stadt München geplant
Kostendeckel für Sanierung am Gasteig ‒ Weitere Einsparungen in Verwaltung der Stadt München geplant
Für Gartenstadt vor Gericht –Harlachinger Anwohner klagen gegen Neubau am Schmorrellplatz
Für Gartenstadt vor Gericht –Harlachinger Anwohner klagen gegen Neubau am Schmorrellplatz

Kommentare