Wende im Vermisstenfall von Mutter und Tochter: Ehemann festgenommen

Wende im Vermisstenfall von Mutter und Tochter: Ehemann festgenommen

Wende im Vermisstenfall von Mutter und Tochter: Ehemann festgenommen
Daglfing: Makler kündigt Neubauprojekt im Viertel an – Jahrhundertealter Baum muss weichen

Daglfing: Makler kündigt Neubauprojekt im Viertel an – Jahrhundertealter Baum muss weichen

Daglfing: Makler kündigt Neubauprojekt im Viertel an – Jahrhundertealter Baum muss weichen

„La vie Parisienne – Pariser Leben“

Jules Chéret: Folies-Bergère. Les Hanlon-Lees, Farblithografie, 1878. Foto: Les Arts Décoratifs, Paris

Unter dem Motto „La vie Parisienne – Pariser Leben“ veranstaltet das Museum Villa Stuck am Freitag, 27. Januar, 20 Uhr, einen Abend „der Literatur, der Musik und der Bühne im Pariser Künstler- und Literatenmilieu zur Zeit der Belle Époque“.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Jules Chéret (1836 – 1932). Künstler der Belle Époque und Pionier der Plakatkunst“ statt. Die Bayerische Theaterakademie im Prinzregententheater führt musikalische Höhepunkte aus „La vie Parisienne“ von Jacques Offenbach auf. Ségolène Le Men, Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Paris X-Nanterre, und Réjane Bargiel, Chefkonservatorin am Musée des Arts Décoratifs, beleuchten die Künstlerszene in Paris vor und um 1900. Durch den Abend führt C. Bernd Sucher, Bayerische Theaterakademie August Everding, unter anderem Journalist, Theaterkritiker und Autor. „La vie Parisienne – Pariser Leben“ findet in Kooperation mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding, mit Unterstützung des Institut français München statt.Der Abend ist im Vorverkauf bereits ausverkauft – Restkarten können am Tag der Veranstaltung von 11 bis 18 Uhr unter Telefon 45 55 51-0 abgefragt und reserviert werden. Die Restkarten sind für 10 Euro, ermäßigt 5 Euro (inklusive Ausstellungsticket; die Ausstellung ist bis Beginn der Veranstaltung geöffnet), erhältlich. An der Abendkasse sind keine Karten erhältlich. Die Ausstellung „Jules Chéret (1836 – 1932). Künstler der Belle Époque und Pionier der Plakatkunst“ ist bis einschließlich Sonntag, 5. Februar, im Museum Villa Stuck, Prinzregentenstraße 60, zu besichtigen.

Auch interessant:

Meistgelesen

SEM: Streit um Bebauung spitzt sich zu – Bündnisse sind uneins wie nie
SEM: Streit um Bebauung spitzt sich zu – Bündnisse sind uneins wie nie
Wende im Vermisstenfall von Mutter und Tochter: Ehemann festgenommen
Wende im Vermisstenfall von Mutter und Tochter: Ehemann festgenommen
Daglfing: Makler kündigt Neubauprojekt im Viertel an – Jahrhundertealter Baum muss weichen
Daglfing: Makler kündigt Neubauprojekt im Viertel an – Jahrhundertealter Baum muss weichen
Keine Begrünung: Stadt verbietet Giesinger Vorgarten – der hätte Kosten selbst getragen
Keine Begrünung: Stadt verbietet Giesinger Vorgarten – der hätte Kosten selbst getragen

Kommentare