Untergiesing - Harlaching

Spitzenkandidat Sporrer Michael (SPD)

+
Sporrer Michael (SPD)

Hallo stellt die Erstplatzierten der Parteien vor, die für den Bezirksausschuss Untergiesing - Harlaching kandidieren. Sie verraten im Steckbrief auch, wie sie zu Nachverdichtung und dem Ausbau des Grünwalder Stadions stehen.

Name: Sporrer Michael
Alter: 50
Stadtviertel: Untergiesing - Harlaching
Beruf: Justizvollzugsbeamter

Mein wichtigstes Ziel fürs Viertel:
Schnellstmögliche Umsetzung des Bauvorhabens Neue Grundschule in Harlaching auf dem Gelände des Krankenhauses:„ Der Schulsprengel macht es möglich! Die Rotbuchenschule ist mit knapp 700 Schüler*innen eine der größten in München. Das alte Gebäude mit der Mittagsbetreuung an der Rotbuchenstraße platzt wegen des Andrangs fast aus allen Nähten und zwar seit Jahren! Deshalb ist es wichtig, dass Planung und Umsetzung für die Grundschule auf dem Klinik-Gelände zeitgleich mit dem Neubau des Krankenhauses umzusetzen.“

Nachverdichtung oder Erhalt des Gartenstadtcharakters – wie positionieren Sie sich dazu?
Das Baurecht wird fast immer maximal ausgenutzt, von den Erbgemeinschaften und Investoren. Man hätte nach dem Ende der Gartenstadtsatzung 2003 reagieren müssen, wie es die BI Gartenstadt mehrmals forderte. Jetzt wird nach Paragraph 34 gebaut, weil es keine Bebauungspläne gibt. Man orientiert sich an der nachbarschaftlichen Bebauung, was immer schwieriger wird, weil die Neubauten größer und die Zwischenräume kleiner werden. Wir lehnen viele Bauanträge im BA ab, um den Charakter zu erhalten.Aber idie LBK stezt sie trotzdem durch. Man sollte gut überlegen und weiterhin vorhandene Möglichkeiten nutzen, um den Gartenstadtcharakter zu erhalten!

Was denken Sie über den Ausbau des Grünwalder Stadions?
Das städtische Stadion an der Grünwalder Straße ist der Hot Spot auf Giesings Höhen. Ich sehe den Ausbau auf 18.060 Plätze aus sportlicher Sicht für den TSV 1860 München als sinnvoll an - auch fürs Viertel. Dass 25.000 Plätze oder mehr nicht machbar sind aus Sicht der Betriebsgenehmigung, müssen auch die Hardcore-Sechzger akzeptieren. Man muss die Ängste der Anwohner verstehen und diese besser miteinbeziehen. Es spielen drei Mannschaften im Stadion, zwei in der dritten Liga mit Risikospielen. Um Anwohner vor Verkehrsbelastungen und Lärm bei Veranstaltungen zu schützen, wäre ein Schutzkonzept mit Anwohnerzone, wie beim RheinEnergieSTADION in Köln, sehr nützlich.

Auch interessant:

Meistgelesen

Raub in München: Warenzusteller mit Waffe bedroht
Raub in München: Warenzusteller mit Waffe bedroht

Kommentare