Hi Sky

Werksviertel: Steht Münchens neues Wahrzeichen still?

+
Das neue Hi Sky - Riesenrad in München steht laut Hallo-Lesern still.

Steht Münchens Riesenrad still? Vier Wochen nach der Eröffnung des Riesenrads wundern sich Anwohner, warum es sich nicht dreht.

Werksviertel – Drehen sie sich nun, die Gondeln von Münchens neuem Wahrzeichen – dem größten transportablen Rad der Welt, das im April im neuen Werksviertel aufgestellt und eröffnet wurde – oder drehen sie sich nicht?

Ist das Riesenrad ein Flop?

Hallo-Leser urteilen: Es steht ja still und dreht sich gar nicht! Ist das Riesenrad womöglich ein Flop und niemand fährt damit?

„Nein“, versichert Sophia Sommer, Sprecherin des Betreiberunternehmens Hi Sky. Seit Inbetriebnahme vor vier Wochen seien etwa 24 000 Menschen mitgefahren, die Gondeln gut gefüllt. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt Sommer. Die Zahl der Gäste sei angesichts des dauerhaft schlechten Wetters durchaus gut.

Still gestanden ist es bislang während der Öffnungszeiten nur einmal für 20 Minuten – wegen eines Gewitters. Vielmehr erklärt Sommer das Ganze so: „Das Rad dreht sich so langsam, dass man genau hinschauen muss, um mit dem bloßen Auge zu erkennen, dass es fährt.“ Die Geschwindigkeit beträgt nämlich weniger als 0,5 Stundenkilometer. „Da kann man sich schon mal täuschen“, sagt sie. hki

Lesen Sie hier die News aus Münchens Vierteln

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neue Sozialwohnungen für Giesing?
Neue Sozialwohnungen für Giesing?
Diebstahl in Juweliergeschäft: Zwei Täter flüchtig – Polizei bittet um Mithilfe
Diebstahl in Juweliergeschäft: Zwei Täter flüchtig – Polizei bittet um Mithilfe
Reisen auf zwei Rädern: Sie radeln von München bis Tokio
Reisen auf zwei Rädern: Sie radeln von München bis Tokio

Kommentare